Corona-Pandemie im Ostallgäu

Obergünzburg mit Höchststand an Corona-Infizierten - Kindergarten in Ebersbach geschlossen

Die Corona-Fallzahlen steigen auch im Ostallgäu weiter an. In Obergünzburg ist das Infektionsgeschehen laut Bürgermeister Lars Leveringhaus "diffus".

Die Corona-Fallzahlen steigen auch im Ostallgäu weiter an. In Obergünzburg ist das Infektionsgeschehen laut Bürgermeister Lars Leveringhaus "diffus".

Bild: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Die Corona-Fallzahlen steigen auch im Ostallgäu weiter an. In Obergünzburg ist das Infektionsgeschehen laut Bürgermeister Lars Leveringhaus "diffus".

Bild: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Der Kindergarten in Ebersbach ist wegen Corona-Fällen geschlossen. In Obergünzburg erreichen die Infektionszahlen einen Höchststand. Gibt es einen Hotspot?
24.03.2021 | Stand: 08:20 Uhr

Drei Mitglieder des Personals sind positiv auf Corona getestet worden. Deshalb ist der Kindergarten in Ebersbach bereits seit 15. März geschlossen. Alles Personal und alle Kinder wurden laut Bürgermeister Lars Leveringhaus einem Test unterzogen und in Quarantäne geschickt. Rund 50 Erwachsene und Kinder sind davon betroffen. Beim Personal blieb es bei den drei positiv Getesteten. Nicht vollständig bekannt sind der Gemeinde die Ergebnisse bei den Kindern. Nur soviel: Ein Kind wurde ebenfalls positiv getestet. Am kommenden Montag wird der Betrieb im Kindergarten wieder aufgenommen. Wegen der Ostallgäuer Inzidenz von über 100 allerdings – wie in anderen Kindergärten auch – nur mit einer Notbetreuung. (Lesen Sie auch: Schärfere Corona-Regeln im Unter- und Ostallgäu: „Man kommt sich machtlos vor“)

Höchststand an Corona-Infizierten in Obergünzburg

Mit 50 akut Corona-Infizierten ist die Zahl nun auch in Obergünzburg auf einen Höchststand geklettert. Dies sei aber nicht auf irgendwelche Hotspots zurückzuführen, vermutet Leveringhaus. Es gebe keine Veranstaltung, keine Einrichtung, die dieses Geschehen erklären könnte. „Das Infektionsgeschehen ist diffus“, sagt er. Er gehe davon aus, dass das mutierte Corona-Virus ansteckender sei und daher mehr Personen in einem Haushalt infiziert sind als vor dieser nun stärker verbreiteten Mutation. Er könne nur appellieren, die Infektionsschutzregeln einzuhalten. (Aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise lesen Sie laufend in unserem Newsblog)

Corona-Demo in Obergünzburg angekündigt

Wie Leveringhaus weiter bestätigt, ist für Donnerstag, 25. März, zwischen 14.30 und 17.30 Uhr auf dem Marktplatz in Obergünzburg eine Demo zum Thema Corona angekündigt. Es soll sich dabei um eine Kunstaktion handeln, die als Demo ohne Demonstranten – aber mit 20 Teilnehmern – definiert sei. Die Veranstalter kommen aus dem Gemeindegebiet Obergünzburg. Genehmigt wurde diese Demo im Rahmen der Bestimmungen zur Versammlungsfreiheit vom Landratsamt Ostallgäu. Es erteilte unter anderem die Auflagen, dass für die Teilnehmer die derzeit geltende Maskenpflicht besteht und ausreichend Ordner zur Verfügung stehen. Zwischen allen Versammlungsteilnehmern ist ein Mindestabstand von 1,50 Metern einzuhalten.

Lesen Sie auch: Ein Jahr Corona im Allgäu: Wie sich das Virus ausbreitete und seitdem das Leben bestimmt