Erlebnisse für Gäste

Ostallgäu setzt beim Tourismus weiter auf Qualität

Die Region, in der die Königscard  erhältlich ist, wurde erweitert.

Die Region, in der die Königscard erhältlich ist, wurde erweitert.

Bild: Heinz Budjarek

Die Region, in der die Königscard erhältlich ist, wurde erweitert.

Bild: Heinz Budjarek

Zur Königscard-Region gehört nun auch das Tölzer Land. Warum bei den Leistungen ein starkes Augenmerk auf die Bereiche Kultur und Tradition gelegt wird.
08.12.2020 | Stand: 09:24 Uhr

Ab dem neuen Jahr wächst die Königscard-Region um das Tölzer Land. Das war eines der Themen bei der Gesellschafterversammlung der Königscard Gästekarten GmbH, bei der Matthias Adam als Geschäftsführer bis Ende 2022 bestätigt wurde.

Im Allgäu, in Tirol und Oberbayern beteiligen sich mittlerweile 580 Gastgeber an der Königscard, die ihren Gästen über 200 Erlebnisse kostenfrei zur Buchung beschert. Damit sei man „Deutschlands größte Gästekarte“, heißt es in einer Pressemitteilung. Unter der Leitung von Matthias Adam wurde der Weg der Qualitätssteigerung in Bezug auf die Leistungen und Gastgeber eingeschlagen, diesen Weg möchte der Geschäftsführer konsequent weiterverfolgen und ein starkes Augenmerk auf die emotional nachhaltigen Bereiche Kultur und Tradition legen. So erfolgte bereits eine Reduzierung des Portfolios von 252 im Jahr 2018 auf aktuell 212 Leistungen.

Stabile Zahlen trotz Krise

Die Übernachtungszahlen bei den Königscard-Gastgebern belaufen sich in diesem Corona-Jahr bis einschließlich Oktober auf fast 579 .000 gegenüber 599. 505 zum vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. „Ein bemerkenswertes Ergebnis in Anbetracht des corona-bedingten Beherbergungsverbotes in den Monaten März, April und Mai“, freut sich Adam. „Das Königscard-Konzept beweist somit auch im touristisch krisengebeutelten Jahr 2020 eindrucksvoll seine Praxistauglichkeit.“

In einigen Regionen können Gäste mit der Königscard seit diesem Jahr Elektrofahrzeuge für einen begrenzten Zeitraum kostenfrei nutzen. Ergänzend dazu wird seit Jahresbeginn das regionsübergreifende Gratis-ÖPNV-Angebot sukzessive erweitert. So können Königscard-Urlauber das Streckennetz beispielsweise durchgängig vom Allgäu in die oberbayerischen Regionen Blaues Land und Ammergauer Alpen nutzen.

Pläne für 2021

„Die Pläne für das kommende Jahr sehen eine umfangreiche Marketingkampagne für den Herbst vor mit einem digital gesteuerten Mix aus Videoclips, Screening, Social Media und Radiowerbung in den Königscard-Zielmärkten Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen“, sagt Adam. „Durch den aktuellen Wegfall des Messesegments sehen wir das als notwendig an, um unsere Endkonsumenten zu erreichen.“ Geplant ist zudem die Erweiterung des chipgesteuerten Zutritts mit Königscard, wie bereits jetzt an vielen Bergbahnen möglich. Hinzukommen sollen Leistungen wie Schwimmbäder, Museen oder die Partnachklamm. Für 2021 steht auch die Weiterentwicklung der digitalen Königscard für die Installation auf mobilen Endgeräten auf dem Programm.