Hilfe im Katastrophenfall

Diese zwei Hunde werden künftig für die Trümmersuche eingesetzt - auch im Ostallgäu

Staffelleitung

Susanne Betz mit der bellenden Maja (links) und Karin Lang mit Maggie: Diese beiden Teams haben die Prüfung für die Trümmersuche bestanden. Damit können sie nun auch im Ostallgäu eingesetzt werden. Aber die beiden Hunde können noch mehr.

Bild: Silke Hartmann

Susanne Betz mit der bellenden Maja (links) und Karin Lang mit Maggie: Diese beiden Teams haben die Prüfung für die Trümmersuche bestanden. Damit können sie nun auch im Ostallgäu eingesetzt werden. Aber die beiden Hunde können noch mehr.

Bild: Silke Hartmann

Arbeiter Samariter Bund im Ostallgäu sorgte für den Katastrophenfall vor. Hündinnen Maggie und Maja helfen jetzt bei der Trümmersuche mit. Aber nicht nur dort.
20.12.2021 | Stand: 09:00 Uhr

Maggie und Maja haben es geschafft: Die beiden Hündinnen sind jetzt geprüfte Retter für die Trümmersuche. Bei Explosionen, Hauseinstürzen, Überschwemmungen oder Erdbeben kommen die Mischlinge zum Einsatz.

Trümmerhunde des ASB Allgäu suchen auch im Ostallgäu

Die Hundeführerinnen Karin Lang und Susanne Betz von der Rettungshundestaffel des Arbeiter Samariter Bunds (ASB) Allgäu haben mit ihren Tieren kürzlich die Prüfung zum Rettungshund für Trümmersuche abgelegt. Der ASB Allgäu stellt nun zwei der vier Trümmersuchhunde in der Region. Einige Wochen zuvor bestanden beide Hunde die Prüfung für Flächensuchhunde. Diese Prüfung muss alle zwei Jahre erneut abgelegt werden und ist Voraussetzung, um von der Polizei bei der Suche nach Vermissten angefordert zu werden.

Auf dem Wunschzettel der ASB-Rettungshundestaffel stehen für die Helfenden warme Einsatzkleidung und leichtgewichtige Trümmerschutzhelme.

Lesen Sie auch: Diese niedlichen Welpen retten später einmal Leben