Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Familienstreit

Ostallgäuer zieht Vater vors Gericht: Er soll den Sohn erpresst haben

Ein spielsüchtiger Vater und sein Sohn stritten sich. Es soll um Erpressung gegangen sein. Der Fall landete vor Gericht.

Ein spielsüchtiger Vater und sein Sohn stritten sich. Es soll um Erpressung gegangen sein. Der Fall landete vor Gericht.

Bild: Amelie Geiger/dpa (Symbolfoto)

Ein spielsüchtiger Vater und sein Sohn stritten sich. Es soll um Erpressung gegangen sein. Der Fall landete vor Gericht.

Bild: Amelie Geiger/dpa (Symbolfoto)

Der Vater ist spielsüchtig und soll wieder einmal Geld gebraucht haben. Vor dem Schöffengericht wird das ganze Drama des Streits deutlich. Wie der Fall endet.
20.01.2021 | Stand: 11:14 Uhr

Es war kein Freispruch wegen erwiesener Unschuld: Das Kaufbeurer Schöffengericht hielt es in einem Strafprozess wegen versuchter räuberischer Erpressung und Körperverletzung durchaus für möglich, dass der offenbar spielsüchtige Angeklagte (50) im Sommer 2020 bei einem Vorfall im westlichen Landkreis seinem Sohn (21) einen Faustschlag ins Gesicht versetzt hatte, nachdem ihm dieser kein Geld hatte geben wollen. Zwei Tage später soll er ihn schriftlich mit dem Tod bedroht und erneut Geld gefordert haben. Weil sich der Belastungszeuge aber wiederholt in Widersprüche verwickelte, sprach das Gericht den Vater schließlich nach dem Rechtsgrundsatz „Im Zweifel für den Angeklagten“ frei.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat