Bekannte Masche bei der Polizei

Ostallgäuerin wird Opfer von Liebesbetrüger: Im Allgäu schon 250.000 Euro erbeutet

Liebesbetrüger haben im Allgäu im Jahr 2021 schon 250.000 Euro erbeutet.

Liebesbetrüger haben im Allgäu im Jahr 2021 schon 250.000 Euro erbeutet.

Bild: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Liebesbetrüger haben im Allgäu im Jahr 2021 schon 250.000 Euro erbeutet.

Bild: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Eine Ostallgäuerin ist Opfer eines Liebesbetrügers geworden. Er bat sie um Geld und benutzte sie zur Geldwäsche. Bei der Allgäuer Polizei ist die Masche bekannt.
15.09.2021 | Stand: 19:01 Uhr

Eine 61-jährige Ostallgäuerin ist Opfer eines sogenannten "Liebesbetrügers" geworden. Ein angeblicher Spanier gaukelte ihr über das Internet die große Liebe vor. (Lesen Sie hier einen ausführlichen Artikel zu dem Thema.)

So konnte er sie dazu bewegen, ihm immer wieder Geld zu überweisen. Aber auch als Geldwäscherin missbrauchte der Mann ihr Opfer. Er überwies ihr Beträge, die sie an weitere Konten überweise sollte. 1.500 Euro überwies sie insgesamt an den Mann, bis sie sich dazu entschloss, die Sache bei der Polizei anzuzeigen. Durch die Geldwäsche hat sie sich zudem selbst strafbar gemacht.

"Love Scamming": Im Allgäu im Jahr 2021 schon 250.000 Euro erbeutet

Die Masche ist bei der Polizei als "Love Scamming" bekannt. Im Jahr 2020 verzeichnete das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West etwa 50 Ermittlungsverfahren, 2021 sind es bis jetzt etwa 25. Im laufenden Jahr erbeuteten die Täter so bislang etwa 250.000 Euro.

Lesen Sie dazu auch:

Liebesbetrug im Allgäu: Wie oft kommt so was vor?
Kripo-Chef: Das sind die häufigsten Betrugsmaschen im Westallgäu

Lesen Sie auch
##alternative##
Betrugsmasche im Internet

Love-Scamming: Um so viel Geld haben heuer Online-Betrüger ihre Opfer im Allgäu gebracht