Corona-Pandemie

Radio statt Disco: Allgäuer Electro-DJ Basix legt bei Bayern 3 auf

DJ Basix

Basti Prestele alias Basix in seinem Element, dem Auflegen auf Techno-Partys und in Clubs. Statt in der Disco darf der Ostallgäuer am Samstag bei Bayern 3 ran.

Bild: Theresa Huber/pinacotessa

Basti Prestele alias Basix in seinem Element, dem Auflegen auf Techno-Partys und in Clubs. Statt in der Disco darf der Ostallgäuer am Samstag bei Bayern 3 ran.

Bild: Theresa Huber/pinacotessa

Er mag es, Leute zum Tanzen zu bringen. Basti Prestele aus Bidingen vertritt nun im Radio die regionale DJ-Szene. Für ihn eine Chance, denn Auftritte sind rar.

08.06.2020 | Stand: 18:36 Uhr

House ist Basti Presteles Musik, ebenso wie Techno und Electronic Dance Music (EDM). Als Basix legt der Bidinger in Nicht-Corona-Zeiten wöchentlich auf. Vom Hirsch-Inn in Pfronten wird der Discjockey sonst ebenso regelmäßig gebucht wie vom PM in Untermeitingen. Auch bei hiesigen Open Airs wie den Provinzgeräuschen in Geisenried bei Marktoberdorf ist er am Start. Doch jetzt, während der Pandemie, hätte Basix eigentlich Sendepause - da alle Auftritte gecancelt wurden. Wären da nicht die DJ-Livestreams "Illerrauschen" seiner Duracher Bekannten, bei denen er schon zweimal mitgemacht hat. Und wäre da nicht der Radiosender Bayern 3.

"Wir DJs vergessen Euch nicht"

Der Sender veranstaltet derzeit jeden Samstag von 22 bis 23 Uhr seine DJ-Show „Die Clubs haben geschlossen, aber wir DJs vergessen Euch nicht und legen trotzdem für Euch auf.“ Jede Woche kommt dort ein Discjockey aus einer anderen bayerischen Region zum Zug. Und Prestele darf am 13. Juni die Allgäuer Clubs und DJs vertreten. „Darüber freue ich mich wahnsinnig“, sagt der 25-Jährige, der im Hauptberuf bei Hochland tätig ist, begeistert. „Das ist absolut super.“

Das Auflegen von elektronischer Musik ist für Prestele Hobby und Kleingewerbe. Wie seine Tätigkeit als Partyveranstalter. Mit anderen jungen Ostallgäuer Discjockeys organisiert er Partyabende mit anderen, oft lokalen Acts und betreibt die Event Agentur IndepenDance. Doch auch dieses Geschäft ruht coronabedingt. Um so gelegener kam DJ Basix das Angebot von Bayern 3. Denn dadurch könne er seine Musik trotz der Pandemie sehr vielen Menschen präsentieren.

>>> Melancholie statt Party: Wie die Kaufbeurer Clubszene unter Corona leidet <<<

Für die Radioshow kann man sich bewerben. Der Bidinger wurde aber direkt von Bayern-3-DJ Tonic, der für die DJ-Auswahl der Show verantwortlich ist, angemailt. Das kam überraschend. „Ich hab’ zwar ein- oder zweimal zusammen mit ihm in einem Club aufgelegt, und offenbar hat ihm mein Stil gefallen“, berichtet Prestele. „Allerdings hatten wir seit Jahren keinen Kontakt.“

>>> Alle aktuellen Infos zur Corona-Situation im Allgäu finden Sie in unserem Newsblog <<<

Er will Leute zum Tanzen bringen

Prestele geht am 13. Juni aber nicht live in München „on Air“. Das hat mit Corona zu tun und damit, dass der BR in seinen Studios nicht so ohne Weiteres Externe schalten und walten lässt. Prestele nahm vielmehr ein Audio-File auf, schickte es per Dropbox ans Radio – und seine Aufnahme wurde für gut befunden. Zwei Abende Arbeit stecken darin. Wie bei ihm üblich, hat er viele Genres in sein Radio-Set gepackt, auch eigene Re-Mixe aktueller Clubhits. Anmoderiert wird seine Aufnahme dann von Bayern 3.

DJ Basix
DJ Basix
Bild: Prestele

Fragt man Prestele, warum er DJ ist, sagt er: „Es ist einfach eine Freude, Leute zum Tanzen zu bringen und anderen die Musik näherzubringen, die ich selber höre.“ Beeinflusst wurde sein Sound von Szenegrößen wie Brandon (Köln), Tchami (Paris) oder Dario Rodriguez (Bielefeld). Zuhause hat er eine Art eigenes Tonstudio, um Tracks aufzunehmen, Musikportale nach Tracks zu durchforsten und für Auftritte zu üben. „DJ-ing ist viel Arbeit. Es ist nicht nur auflegen und den Ruhm ernten“, sagt er.

Lesen Sie dazu auch: Allgäuer DJ-Crew: "Mich pusht nichts so wie eine volle Tanzfläche"