Wasserwirtschaftsamt zum "Öl-Teppich"

Rätselhafte Substanz im Bachtelsee: "Bislang kein Fischsterben in Biessenhofen"

"Öl-Teppich" auf dem Bachtelsee in Biessenhofen: Gibt es am Freitag ein Zwischenergebnis der ausgewerteten Proben?

"Öl-Teppich" auf dem Bachtelsee in Biessenhofen: Gibt es am Freitag ein Zwischenergebnis der ausgewerteten Proben?

Bild: Markus Barnsteiner

"Öl-Teppich" auf dem Bachtelsee in Biessenhofen: Gibt es am Freitag ein Zwischenergebnis der ausgewerteten Proben?

Bild: Markus Barnsteiner

Das Wasserwirtschaftsamt äußert sich erstmals zum "Öl-Teppich" im Bachtelsee. Beruhigend sei, dass keine Fische starben. Hat der Starkregen etwas angeschwemmt?
09.06.2022 | Stand: 17:24 Uhr

Das Wasserwirtschaftsamt in Kempten (WWA) hat sich jetzt gegenüber unserer Redaktion zum mutmaßlichen "Öl-Teppich" auf dem Bachtelsee beziehungsweise der Wertach in Biessenhofen geäußert. "Beruhigend ist schon mal, dass es offenbar kein Fischsterben gegeben hat, und zum Beispiel keine Enten verendet sind", sagt WWA-Leiter Karl Schindele. Zumindest sei seit den Funden der öl- und schmierfilmartigen Substanz dort im Wasser nichts Derartiges festgestellt worden. (Lesen Sie hier unseren ersten Artikel zum Thema.)

Wasserwirtschaftsamt: Auch in Probebehältern hat die Substanz ölige Rückstände hinterlassen

Mit Mutmaßungen über die Herkunft der ölartigen Substanz - die auch in Probebehältern ölige Rückstände hinterlassen habe - tue er sich schwer, sagt der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes. Über eine Gewässerverschmutzung in neuerer Zeit in der Gegend sei ihm ad hoc nichts bekannt. Es könne unter Umständen jedoch sein, "dass durch den Starkregen irgendwelche Schadstoffe angeschwemmt wurden." Das aber sei reine Spekulation.

Auch zur Beschaffenheit der Substanz kann Wasserwirtschaftsamtsleiter Schindele noch nichts sagen. Diese werde ja aktuell am Landesamt für Umwelt (LfU) in Augsburg untersucht (wir berichteten). Wahrscheinlich werde die Probe mithilfe einer Gaschromatographie analysiert. Dabei werden Gemische in einzelne chemische Verbindungen aufgetrennt, um sie zu analysieren. (Lesen Sie dazu unseren großen Artikel: Schmierfilm auf der Wertach und dem Bachtelsee bei Biessenhofen: Ist es überhaupt Öl?)

"Am Freitag haben wir eventuell einen ersten Zwischenbericht zu den Proben"

"Am Freitag werden wir eventuell einen ersten Zwischenbericht vom Landesamt für Umwelt zu den Proben aus dem Bachtelsee haben", meint Schindele. Parallel dazu lasse wohl auch die Gemeinde Biessenhofen die Substanz in einem privaten Labor untersuchen. (Lesen Sie auch: Das Regenüberlaufbecken in Altdorf wird zum zweiten Mal mit einer ölartigen Flüssigkeit verschmutzt.)