Keine Corona-Taskforce

Reisebüros in Marktoberdorf erhalten Absage vom Gesundheitsamt

Christoph Hauptvogel (Reisebüro Reimann) findet es schade, dass die Hilfe nicht angenommen wird.

Christoph Hauptvogel (Reisebüro Reimann) findet es schade, dass die Hilfe nicht angenommen wird.

Bild: Mona Boos

Christoph Hauptvogel (Reisebüro Reimann) findet es schade, dass die Hilfe nicht angenommen wird.

Bild: Mona Boos

Marktoberdorfer Reisebüros sind enttäuscht. Warum das Angebot nicht angenommen wird und warum die Reiseberater die Hoffnung noch nicht aufgeben sollten.
22.11.2020 | Stand: 12:00 Uhr

Die Marktoberdorfer Reisebüros erhalten eine Absage auf ihre Bewerbung als Corona-Taskforce. Laut Thomas Brandl, Pressesprecher des Landratsamtes Ostallgäu, benötigt das Gesundheitsamt zwar Personal, doch vor Kurzem sei das Kontingent an befristeten Stellen aufgestockt worden. Die freien Arbeitsplätze seien bereits besetzt worden. Zudem erhalte das Amt Unterstützung von Mitarbeitern aus anderen Behörden, Polizei und Bundeswehr. Derzeit müsse den Reisebüros aus diesem Grund eine Absage erteilt werden.

„Das wäre schade“

Christoph Hauptvogel, Inhaber vom Reisebüro Reimann, hat bis Freitagnachmittag noch keine Antwort auf die Bewerbung erhalten. „Es wäre sehr schade, wenn unser Angebot nicht angenommen wird.“ Auch Sarita Suvak (Reisecenter Marktoberdorf) und Alexander Rippl (MOD Reisen) äußerten ihr Unverständnis über die Entscheidung des Landratsamtes. „Wir würden gerne helfen.“

Vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt

Brandl zufolge wird zu einem späteren Zeitpunkt „eventuell auf das Angebot zurückgegriffen“