Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ettwieser Weiher

"Rette den Ette": Fast 3.700 Marktoberdorfer unterschreiben

3699 Bürger haben bei der Aktion "Rette den Ette" unterschrieben. Franz-Josef Fendt von der Initiative Stadtentwicklung Marktoberdorf (ISM, links) und Manfred Brandt (rechts) vom Aktionskreis Marktoberdorf, der Werbegemeinschaft der örtlichen Einzelhändler, überreichten die Überschriften gestern an Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell.

Café Greinwald hat vegane Schoko-Bachmuscheln hergestellt

3699 Bürger haben bei der Aktion „Rette den Ette“ unterschrieben. Die Mitinitiatoren Franz-Josef Fendt (ISM, links) und Manfred Brandt (Aktionskreis Marktoberdorf, rechts) übergaben die Unterschriften an Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell.

Bild: Heiko Wolf

3699 Bürger haben bei der Aktion „Rette den Ette“ unterschrieben. Die Mitinitiatoren Franz-Josef Fendt (ISM, links) und Manfred Brandt (Aktionskreis Marktoberdorf, rechts) übergaben die Unterschriften an Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell.

Bild: Heiko Wolf

Vertreter des Aktionsbündnisses übergeben Bürgermeister Hell Unterschriften zum Erhalt des Ettwieser Weihers als Badesee. Hell freut sich über die "Rückendeckung".

30.06.2020 | Stand: 07:37 Uhr

3.699 Unterschriften hat das Aktionsbündnis „Rette den Ette“ gesammelt. Sie alle unterschrieben in den vergangenen vier Wochen für den Erhalt des Weihers, der seit 1952 in der heutigen Form als Badesee genutzt wird. Dass dieser im Frühjahr zunächst nicht wie gewohnt aufgestaut worden war, hatte in der 18.800-Einwohner-Stadt für Empörung gesorgt. Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt fürchtete um die Bachmuschel im nahen Ettwieser Bach. Wenn der Weiher dem Bach zuviel Wasser entziehe, überlebe das die geschützte Muschel nicht, hieß es (wir berichteten).

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat