Marktoberdorf

Rotarier wollen Möglichkeiten eröffnen

Das Feuerbach Quartett gastiert am 26. September in der Waldhalla in Wald.

Das Feuerbach Quartett gastiert am 26. September in der Waldhalla in Wald.

Bild: Christine Schmid-Mägele

Das Feuerbach Quartett gastiert am 26. September in der Waldhalla in Wald.

Bild: Christine Schmid-Mägele

Bei Antrittsempfang im  Marktoberdorfer Rathaus Jahresmotto  des Rotary-Clubs vorgestellt. Zwei Konzerte in der Waldhalla angekündigt.
Das Feuerbach Quartett gastiert am 26. September in der Waldhalla in Wald.
Von Peter Herfert
29.08.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Das neue Präsidium des Marktoberdorfer Rotary Clubs, mit dem Präsidenten Peter Frischmann und seinem Vizepräsidenten Klaus-Jürgen Michel, haben sich kürzlich bei Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell vorgestellt. Hell dankte dem Rotary Club für sein schon langjähriges soziales Engagement und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem neuen Präsidium.

Der Empfang fand unter Einhaltung der Hygiene-Richtlinien in der Stadtbücherei Marktoberdorf statt. Peter Frischmann stellte dabei das neue Jahresmotto des Weltpräsidenten Holger Knaack „Rotary eröffnet Möglichkeiten“ vor. In Corona-Zeiten bedeutet dies, Verantwortung im lokalen Bereich zu übernehmen. So wurde bei dem Empfang auch die Stadtbücherei mit einem Desinfektionsspender ausgestattet. Der Rotary Club Marktoberdorf möchte mit seinem Jahresprogramm mithelfen die regionale und internationale Situation zu verbessern.

Für gute Zwecke

So wird es am 26. September ein Benefizkonzert mit dem renommierten Feuerbach Quartett geben. Die vier Musiker aus vier Nationen vereinen mit ihrem Programm „Born To Be Child“ Beethoven, Beatles, Nirvana, Michael Jackson und Rammstein in einem klassischen Streichquartett und definieren so den Begriff „Kammermusik“ neu. Dem Feuerbach Quartett gelingt es laut Kritiken wie keinem anderen Ensemble, seine Leidenschaft und Freude an der Musik unmittelbar auf das Publikum zu übertragen. Die vier Musiker studierten gemeinsam an der Nürnberger Musikhochschule. Heute unterrichten sie selbst als Dozenten und sind Juroren bedeutender Wettbewerbe. Um den Mindestabstand einhalten zu können wird es am Samstag, 26. September, zwei Konzerte, um 18 Uhr und 20 Uhr, in der WaldHalla in Wald geben.