Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Amtsgericht Kaufbeuren

Schrott-Auto mit nagelneuer TÜV-Plakette: Wie geht denn das?

Ein völlig durchgerosteter Geländewagen mit einer neuen TÜV-Plakette war Thema am Amtsgericht Kaufbeuren. Ein Ingenieur aus dem Ostallgäu erstellte das Prüfgutachten.

Ein völlig durchgerosteter Geländewagen mit einer neuen TÜV-Plakette war Thema am Amtsgericht Kaufbeuren. Ein Ingenieur aus dem Ostallgäu erstellte das Prüfgutachten.

Bild: Robert Schlesinger/Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)/Montage: AZ

Ein völlig durchgerosteter Geländewagen mit einer neuen TÜV-Plakette war Thema am Amtsgericht Kaufbeuren. Ein Ingenieur aus dem Ostallgäu erstellte das Prüfgutachten.

Bild: Robert Schlesinger/Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)/Montage: AZ

Das Amtsgericht Kaufbeuren beschäftigte sich mit dem Fall eines Schrott-Autos, das eine nagelneue TÜV-Plakette hatte. Wie sich Angeklagter und Prüfer erklären.
19.03.2021 | Stand: 10:38 Uhr

Die Polizei in Ulm staunte nicht schlecht, als sie Ende 2018 ein Fahrzeug mit ebenso augenfälligen wie erheblichen Mängeln aus dem Verkehr zog: Der durchgerostete Geländewagen, der damals als privates Räumfahrzeug eingesetzt wurde, hatte eine nagelneue TÜV-Plakette. Diese hatte der zuständige Sachbearbeiter im Vertrauen auf ein Prüfgutachten erteilt, das von einem Ingenieur aus dem Ostallgäu stammte. Dieser versicherte jetzt als Angeklagter vor dem Kaufbeurer Amtsgericht, dass er selbst getäuscht worden sei: Man habe ihm seinerzeit ein anderes Auto desselben Typs zur Untersuchung vorgestellt. Weil ihm eine Beteiligung an der Trickserei nicht nachgewiesen werden konnte, wurde er vom Vorwurf der „Falschbeurkundung im Amt in mittelbarer Täterschaft“ freigesprochen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat