Reise in die Vergangenheit

So sah es in Marktoberdorf vor 100 Jahren aus: Filmburg lädt zu "Heimatg'schichten"

Monika Schubert und Peter Herbst reisen über hundert Jahre zurück in der Geschichte Oberdorfs. Peter Herbst zeigt Fotos aus seinem Archiv und Monika Schubert liest aus den Kindheitserinnerungen ihres Vaters.

Monika Schubert und Peter Herbst reisen über hundert Jahre zurück in der Geschichte Oberdorfs. Peter Herbst zeigt Fotos aus seinem Archiv und Monika Schubert liest aus den Kindheitserinnerungen ihres Vaters.

Bild: Kathrin Herbst

Monika Schubert und Peter Herbst reisen über hundert Jahre zurück in der Geschichte Oberdorfs. Peter Herbst zeigt Fotos aus seinem Archiv und Monika Schubert liest aus den Kindheitserinnerungen ihres Vaters.

Bild: Kathrin Herbst

Monika Schubert und Peter Herbst lassen Oberdorfer Stadtgeschichte aufleben: Sie holen alte Fotos und Erinnerungen auf die Leinwand.
03.10.2022 | Stand: 04:00 Uhr

Monika Schubert und Peter Herbst lassen zusammen die Stadtgeschichte Marktoberdorfs lebendig werden: „Heimatg’schichten“ heißt der vergnügliche Abend, der am Sonntag, 9. Oktober, um 19 Uhr in der Filmburg stattfindet.

Peter und Kathrin Herbst verwahren ein schier unerschöpfliches Fotoarchiv mit Motiven aus dem Markt Oberdorf, seit die Fotografen der Familie Hotter diese auf Platten und Papier verewigten. Monika Schubert kann auf die geschriebenen Kindheitserinnerungen ihres Vaters zurückgreifen, der 1912 am Marktplatz geboren wurde.

Mit Bildern ud Texten wird die Stadtgeschichte Marktoberdorfs in der Filmburg lebendig

Aus Bildern und Texten werden über hundert Jahre Stadtgeschichte lebendig: Ausgangsort sind die Häuser rund um den alten Marktbrunnen, wo sich das gesellschaftliche Leben abspielte. Fotos auf der großen Leinwand zeigen Ursprünge und Veränderungen. Von den Theaterspielen an der Buchel bis zu „Wilhelm Tell“ in der alten Turnhalle, vom Bau der Tempelschanze bis zur Skihütte spannt sich der Bogen. Ein unterhaltsamer Abend über Historie in der Gegenwart, nicht nur für Ortskundige. Tickets gibt es unter 08342/916683 oder per E-Mail an info@filmburg.de

Lesen Sie auch: Allgäuer Filmkunstwochen eröffnen: Das ist 2022 geboten