Höchstleistungen beim Stadtradeln

Nur wenige waren besser: Marktoberdorf radelt sogar Kempten davon

Marktoberdorf hat wieder einen sehr großen Erfolg beim Stadtradeln gefeiert.

Marktoberdorf hat wieder einen sehr großen Erfolg beim Stadtradeln gefeiert.

Bild: Heiko Wolf

Marktoberdorf hat wieder einen sehr großen Erfolg beim Stadtradeln gefeiert.

Bild: Heiko Wolf

Die Stadt Marktoberdorf freut sich über neue Rekorde beim Stadtradeln. Wie erfolgreich die Ostallgäuer Kreisstadt war - und welche Teilnehmer geehrt wurden.
19.10.2021 | Stand: 19:14 Uhr

414.000 Kilometer sind 2019 Marktoberdorfer Stadtradler in nur drei Wochen geradelt, haben dafür ihre Autos stehen lassen und 61 Tonnen CO2 vermieden. Sie alle sorgten dafür, dass die 19.000-Einwohner-Stadt im Bundeswettbewerb auftrumpfte und auf Bayern-Ebene viel größere Städte wie zum Beispiel Kempten hinter sich ließ. In Bayern wurde beim Stadtradeln in keiner anderer Stadt bis 100.000 Einwohner so viel geradelt wie in Marktoberdorf.

Stolzer Marktoberdorfer Bürgermeister: "Unser Erfolg 2020 war keine Eintagsfliege!"

Entsprechend stolz ist der Bürgermeister bei der Siegerehrung: „Das Ergebnis zeigt, dass das Stadtradeln 2020 trotz skeptischer Stimmen keine Eintagsfliege war“, sagt Wolfgang Hell. Schon 2020 holte die Stadt beim Stadtradeln in ihrer Kategorie (Städte bis 50 000 Einwohner) Rang drei, bayernweit Rang eins, damals aber mit „nur“ 1600 Teilnehmern (wir berichteten ausführlich). Jetzt waren es 426 Teilnehmer und 32 000 Kilometer mehr, sagt der lokale Koordinator Martin Vogler. Betriebe (AGCO/Fendt) waren bei den größten Radelgruppen ebenso vertreten wie Behörden (Landratsamt Ostallgäu), private Gruppen, Vereine (TSV Leuterschach) und Schulen. Alle Marktoberdorfer Schulen zusammen stellten 900 Radelnde.

In Hells Augen zeigt der erneute Erfolg nicht nur die Begeisterung fürs Stadtradeln, sondern den Stellenwert, den das Fahrrad im Verkehrsalltag in Marktoberdorf hat. Er weist darauf hin, dass sich der Stadtrat aktuell mit einem alltagstauglichen Radverkehrskonzept beschäftigte (Artikel folgt). Darin einfließen sollen Ideen des Bündnisses für Nachhaltigkeit für ein Radwegenetz im Raum Marktoberdorf sowie Ideen eines P-Seminars am Gymnasium Marktoberdorf für sichere Wege zum Schulzentrum.

Auto-Parkplätze in der Marktoberdorfer Innenstadt zu Fahrradständern umgewidmet

Zudem erklärt Hell, wie sehr sich die Stadt für Radwege einsetze (wie aktuell für den Lückenschluss beim V-Markt) und wie sie erstmals Pkw-Stellplätze im Zentrum zu Radständern umwidmete. „Dafür wären wir vor ein paar Jahren noch gesteinigt worden.“ Im Bemühen um mehr Fahrrad- statt Autokilometer im Alltag dürfe man aber nicht nachlassen. Hell hofft, dass bald mehr Bürger ihre Frühstückssemmeln mit dem Rad als mit dem Auto holen.

Strahlende Gesichter gab es bei der Siegerehrung zum Stadtradeln, an der auch Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell (Dritter von rechts) teilnahm.
Strahlende Gesichter gab es bei der Siegerehrung zum Stadtradeln, an der auch Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell (Dritter von rechts) teilnahm.
Bild: Heiko Wolf

Das hofft auch das Bündnis für Nachhaltigkeit, das diesmal mit der Stadt nicht nur die Marktoberdorfer Teilnahme organisiert, sondern auch den Landkreis (gesamt: 4000 Teilnehmer) mit ins Boot geholt hatte. „Die Marktoberdorfer haben den Ostallgäuern gezeigt, wie’s geht“, sagt Johannes Auburger vom Bündnis. „Sie haben das Feuer, dass hier in der Kreisstadt entfacht wurde, auf den Landkreis übertragen.“ (Lesen Sie dazu: Bundeswettbewerb Stadtradeln. Ostallgäuer radeln "einmal zum Mond und wieder zurück")

Zurück nach Marktoberdorf: Besonders ausgezeichnet wurden beim Stadtradeln 2021 unter anderem:

  • Als bester Einzelradler (wie im Vorjahr) Stefan Angerer mit 2755 km in drei Wochen, vor Christian Engstler (1881 km) und Kurt Lang (1715 km). Beste Einzelradlerin war Sabrina Zwick (1244 km).
  • Die meisten Kilometer pro Teammitglied verbuchte der TSV Bertoldshofen (580), knapp vor dem Café Vogler und den Berglern.
  • Älteste Teilnehmer (Ü 80): Christiane Pfeifer und Helmut Schütt.
  • Beste Schulklasse war die Klasse 9a vom Gymnasium (4922 km) vor der Klasse 6b der Realschule und der 7bm von der Mittelschule.
  • Komplett drei Wochen aufs Auto verzichtet hatten, wie berichtet, die drei Stadtradelstars Sonja Vogler, Daniela Epple und Marco Gellrich.
  • Stellvertretend für alle Alltagsradler wurden zudem zehn Radler unter den 2019 Teilnehmern ausgelost. Geehrt wurden auch drei Kinder, die die Schnitzeljagd bei den Klobunzele-Touren gewonnen hatten. Alle Geehrten wurden, mithilfe von Sponsoren wie der VR-Bank Augsburg-Ostallgäu, den örtlichen Radelgeschäften und dem Aktionskreis Marktoberdorf, der Werbegemeinschaft des Marktoberdorfer Einzelhandels, prämiert.

Lesen Sie auch
##alternative##
414.000 Kilometer, 2.400 Radfahrer

Stadtradeln: Marktoberdorfer fahren neuen Rekord ein!