Bauprojekt in Marktoberdorf

Ein neuer Dorfplatz für Thalhofen: Das sind die Gründe für den Umbau

Das Maibaumfundament wurde bereits am neuen Dorfplatz in Thalhofen angebracht. Weitere Verschönerungen sind geplant.

Das Maibaumfundament wurde bereits am neuen Dorfplatz in Thalhofen angebracht. Weitere Verschönerungen sind geplant.

Bild: Luca Riedisser

Das Maibaumfundament wurde bereits am neuen Dorfplatz in Thalhofen angebracht. Weitere Verschönerungen sind geplant.

Bild: Luca Riedisser

Der Dorfverein Thalhofen gestaltet einen neuen Ort zum Wohlfühlen. Das erklärt, warum das Maibaumfest erst am 14. Mai stattfindet.
12.05.2022 | Stand: 04:00 Uhr

Ein Ort zum Wohlfühlen, an dem die Menschen gerne ihre Zeit verbringen. Das stellt sich der Dorfverein Thalhofen (Ostallgäu) unter einem schönen Dorfplatz vor. Und der Bau eines solchen Platzes ist nun in vollem Gange. Auf der Fläche hinter der Feuerwehr und dem Schützenheim wird fleißig gebaut. Auch ein neues Fundament für den Maibaum wurde bereits angebracht. Der neue Dorfplatz ist aus verschiedenen Gründen eine gute Idee. (Lesen Sie dazu auch: Ist der Kiesabbau bei Ruderatshofen eine gute Idee? Weitere Diskussionen stehen an)

Die Gründe für einen neuen Dorfplatz

Zum einen entspreche das alte Maibaumfundament vor der Kirche nicht den Vorgaben der Stadt, sagt Andreas Kleine, Vorsitzender des Dorfvereins Thalhofen. Es sei zu klein. Deshalb könne der Baum dort nicht versichert werden. „Für ein neues Fundament ist vor der Kirche aber nicht genug Platz.“ Also hat der Dorfverein – bestehend aus dem FC Thalhofen, dem Schützenverein, der Feuerwehr, dem Veteranenverein und der Pfarrei – gemeinsam mit der Stadt Marktoberdorf die freie Fläche hinter der Feuerwehr zum neuen Dorfplatz auserkoren. „Unser Dorfzelt stand bei unseren Festen sowieso schon immer dort. Nah bei der Kirche ist es auch – sie ist sogar von dort aus zu sehen“, sagt Hannes Amberg, zweiter Vorsitzender des Dorfvereins. Ein idealer Ort für den neuen Platz.

Beim Umbau hat sich bereits einiges getan

Das Fundament wurde bereits in einer ein Meter tiefen Konstruktion aus Metall und Beton auf dem neuen Platz angebracht und steht nun bereit für einen frischen Maibaum. Die erste Hälfte des Platzes ist auch schon gepflastert und der Rest soll so bald wie möglich folgen. Finanzielle Hilfe bekommt der Dorfverein dabei von der Stadt Marktoberdorf. Außerdem unterstützen die Thalhofener Vereine das Vorhaben mit dem Gewinn aus ihren Veranstaltungen. Einen großen Teil der Planung übernimmt neben dem Dorfverein Matthias Gruber, Bauleiter bei der Firma Xaver Schmid.

Für den letzten Schliff sollen Blumen gepflanzt und aus dem alten Maibaum Bänke hergestellt werden. Doch zuerst muss der Beton unterhalb des Fundaments aushärten. „Das dauert 28 Tage. Deshalb konnten wir den Maibaum nicht am 1. Mai aufstellen“, sagt Hannes Amberg.

Das Thalhofener Maibaumfest findet mit einer kleinen Verspätung statt

Stattdessen findet das Thalhofener Maibaumfest nun am Samstag, 14. Mai, um 14.30 Uhr statt. Der Maibaum wird mit einem Pferdefuhrwerk zum neuen Dorfplatz gefahren und die Besucher können beim Montieren der Schilder zuschauen. Er ist dieses Mal weiß und blau angemalt. Um ungefähr 15 Uhr soll er an seinem neuen Platz aufgestellt werden. Danach gibt es Kaffee und Kuchen und ein anschließendes Abendessen. 16 Mitglieder der Stadtkapelle Marktoberdorf werden das Fest begleiten. Abends legt dann ein DJ aus Thalhofen auf. Bei den Vorsitzenden des Dorfvereins ist die Vorfreude regelrecht zu spüren: „Wir hoffen sehr auf gutes Wetter und freuen uns auf jeden, der vorbeischaut.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Einweihung

Neuer Dorfplatz in Thalhofen besteht Bewährungsprobe mit Bravour

Lesen Sie auch: Könnte Starkregen eine Gefahr für den Ortsteil Reinhardsried werden? Maßnahmen sind gefragt

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.