Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Bauprojekt im Allgäu

Umfahrung von Bertoldshofen: Alles hängt vom Tunnel ab

Im Tunnel Bertoldshofen kommt ein sogenannter Schalwagen zum Einsatz. Mit dessen Hilfe können die wenigen noch verbleiben Meter Betonschale gebaut werden. Bis Mitte des Jahres soll der Innenausbau des Tunnels – mitsamt Fahrbahn – abgeschlossen sein.

Im Tunnel Bertoldshofen kommt ein sogenannter Schalwagen zum Einsatz. Mit dessen Hilfe können die wenigen noch verbleiben Meter Betonschale gebaut werden. Bis Mitte des Jahres soll der Innenausbau des Tunnels – mitsamt Fahrbahn – abgeschlossen sein.

Bild: Mathias Wild

Im Tunnel Bertoldshofen kommt ein sogenannter Schalwagen zum Einsatz. Mit dessen Hilfe können die wenigen noch verbleiben Meter Betonschale gebaut werden. Bis Mitte des Jahres soll der Innenausbau des Tunnels – mitsamt Fahrbahn – abgeschlossen sein.

Bild: Mathias Wild

Corona hat den Bau der neuen Röhre bei Marktoberdorf verzögert. Weil der Tunnel der wichtigste Faktor ist, wird das größte Verkehrsprojekt der Region später fertig.
27.01.2021 | Stand: 06:00 Uhr

Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass sich die Arbeiten am neuen, 600 Meter langen Tunnel bei Bertoldshofen (Ostallgäu) verzögern. Das derzeit größte Straßenbauprojekt Schwabens wird voraussichtlich drei bis vier Monate später fertig. Die ersten Fahrzeuge rollen nicht Ende dieses Jahres, sondern im Frühjahr 2022 durch die Tunnelröhre.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat