Preisverleihung

Vorbildliches Gemeinschaftswerk von Gemeinde und Vereinen: Ronsberger Park jetzt ausgezeichnet

Gü Ro Park

Bei der Preisverleihung für den Ronsberger Park: (von links) Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner, Friederike Holderried (Blumen- und Gartenfreunde), Markus Gerstle (Romi), Bürgermeister Michael Sturm, Franz Kränzler (Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Stiftung) und Isabel Stier (Geschäftsführerin der Stiftung).

Bild: Michaela Leutherer

Bei der Preisverleihung für den Ronsberger Park: (von links) Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner, Friederike Holderried (Blumen- und Gartenfreunde), Markus Gerstle (Romi), Bürgermeister Michael Sturm, Franz Kränzler (Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Stiftung) und Isabel Stier (Geschäftsführerin der Stiftung).

Bild: Michaela Leutherer

Ein Hoch auf das gemeinschaftliche Miteinander: Der Freizeit- und Vitalpark in Ronsberg wurde jetzt ausgezeichnet. In welchem Zustand das Gelände zuvor war.
##alternative##
Von Michaela Leutherer
02.08.2021 | Stand: 11:50 Uhr

Jedes Jahr verleiht die Versicherungskammer Stiftung Ehrenamtspreise für Projekte, mit denen Ehrenamtliche und Kommunen ihren Ort lebenswerter machen. Dieses Jahr wurde, wie angekündigt, der Markt Ronsberg zusammen mit den Vereinen Ronsberger Miteinander („Romi“) und den Blumen- und Gartenfreunden für die Errichtung des Freizeit- und Vitalparks ausgezeichnet.

Vormals brach liegende Fläche in Ronsberg

Franz Kränzler, Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Stiftung, lobte die Gestaltung des vormals brachliegenden Geländes als ein beispielhaftes Projekt, für das Kommune und Ehrenamtliche zusammengearbeitet haben. Gemeinsames Schaffen sei sehr wichtig, sagte Kränzler. Die Versicherungskammerstiftung habe inzwischen rund 60 Projekte in Bayern und in der Pfalz mit rund 2 Millionen Euro unterstützt.

Ronsberger Park nur eins von zwei ausgezeichneten Projekten in Bayerisch Schwaben

In diesem Jahr seien 16 Projekte mit je 5000 Euro ausgezeichnet worden. Die Entscheidung sei nicht leichtgefallen, sagte Kränzler. Allein für den Bezirk Schwaben seien 29 Bewerbungen eingegangen. Unter diesen habe sich der Markt Ronsberg mit seinen Vereinen als einer von zwei Preisträgern durchgesetzt.

Eine Begegnungsstätte für Jung und Alt haben ROMI (Ronsberger miteinander) und der Markt Ronsberg mit dem Vital- und Freizeitpark geschaffen.
Eine Begegnungsstätte für Jung und Alt haben ROMI (Ronsberger miteinander) und der Markt Ronsberg mit dem Vital- und Freizeitpark geschaffen.
Bild: Michaela Leutherer

Ebenfalls zur Preisverleihung erschienen war Dr. Erwin Lohner, Regierungspräsident von Schwaben. Die Jury habe eine gute Entscheidung getroffen, sagte Lohner, da mit dem Freizeit- und Vitalpark durch viel ehrenamtliches Engagement ein Ort geschaffen worden sei, der die Lebensqualität in Ronsberg verbessere, soziale Kontakte fördere und die Nachbarschaft nachhaltig stärke. Das sei gerade zur jetzigen Zeit, in der die Vereinsamung zunehme, wichtig. Ein gemeinschaftliches Miteinander sei wichtig, sagte Lohner und lobte das intensive Engagement der ehrenamtlichen Helfer.

Musikalisch umrahmt wurde die Preisverleihung vom Musikverein Ronsberg unter Leitung von Tanja Dusel.

Der Park ist insgesamt rund 9000 Quadratmeter groß

Lesen Sie auch
##alternative##
Auszeichnung

Kulturpreis für einen „Botschafter des Allgäus“

Der Freizeit- und Vitalpark umfasst ein Gelände von rund 9000 Quadratmetern. Im tiefer gelegenen Bereich befindet sich ein Spielplatz mit Piratenschiff, Schaukel und Wippe sowie eine Bocciabahn. Im höher gelegenen Bereich am Radweg ist der Vitalpark mit verschiedenen Fitnessgeräten, Sitzgelegenheiten sowie einem Kneippbecken entstanden.

Aber nicht nur Menschen finden dort einen Platz zur Erholung, hieß es bei der Preisverleihung. Blumenwiesen und Anpflanzungen mit Wildpflanzen dienen Insekten als Nahrungsquelle. Eine Fläche, die nur einmal jährlich gemäht werde, und ein Steinhaufen mit Holzlager böten Reptilien einen Brut- und Lebensraum.

Lesen Sie auch: Warum dieser Park in Ronsberg einen Preis gewinnt.