Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Trinkwasser

Warum Marktoberdorf Millionen in die Wasserversorgung stecken muss

Marktoberdorf muss in den nächsten Jahren viel Geld in die Hand nehmen, um seine Wasserversorgung zukunftsfest zu machen.

Marktoberdorf muss in den nächsten Jahren viel Geld in die Hand nehmen, um seine Wasserversorgung zukunftsfest zu machen.

Bild: Symbol-Foto: Alexander Kaya

Marktoberdorf muss in den nächsten Jahren viel Geld in die Hand nehmen, um seine Wasserversorgung zukunftsfest zu machen.

Bild: Symbol-Foto: Alexander Kaya

Ein Gutachten, das jüngst Thema im Stadtrat war, lässt aufhorchen. Um die Versorgung der Stadt zu sichern, wird Marktoberdorf mittelfristig investieren müssen.
27.07.2020 | Stand: 15:38 Uhr

Um die Trinkwasserversorgung der Stadt Marktoberdorf für die nächsten Jahrzehnte zu sichern, wird die Stadt mittelfristig etwa zehn Millionen Euro in neue Leitungen und einen Hochbehälter investieren müssen. Das geht aus einem Gutachten hervor, das im Stadtrat vorgestellt wurde.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat