Regeln in der Silvesternacht

Was Marktoberdorfer bei der Silvesterfeier beachten sollten

Anstoßen mit Sekt und Wunderkerzen ist in Ordnung. Es gibt allerdings einige Regeln, die man dieses Jahr zu Silvester beachten sollte.

Anstoßen mit Sekt und Wunderkerzen ist in Ordnung. Es gibt allerdings einige Regeln, die man dieses Jahr zu Silvester beachten sollte.

Bild: picture alliance / Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa | Jean-Christophe Bott

Anstoßen mit Sekt und Wunderkerzen ist in Ordnung. Es gibt allerdings einige Regeln, die man dieses Jahr zu Silvester beachten sollte.

Bild: picture alliance / Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa | Jean-Christophe Bott

Ausgangssperre und Böllerverbot: Die Polizei sagt, was zum Jahreswechsel erlaubt ist – und was nicht.
31.12.2020 | Stand: 06:15 Uhr

Feinstaub, Krach und Dreck auf den Straßen dürfte es in dieser Nacht zum neuen Jahr kaum geben. Denn die Corona-Politik und die geltenden Regeln lassen weder Feuerwerk noch größere Feiern oder Treffen außerhalb der eigenen vier Wände zu. In Deutschland ist zudem der Verkauf von Feuerwerk verboten. Ausgangssperre, Böllerverbot, Treffen mit Freunden – angesichts etlicher Corona-Regeln fragen sich viele Menschen: Was ist an Silvester erlaubt in Marktoberdorf und Umgebung?

Obergrenze von fünf Personen

Zu allererst gilt: Auch an Silvester sind die bestehenden Regeln nicht außer Kraft gesetzt. Ausnahmen gibt es keine. Man darf sich also mit maximal einem anderen Haushalt treffen und feiern. Dabei gilt eine Obergrenze von fünf Personen. Kinder unter 14 werden nicht mitgerechnet. Besuche und Übernachtungen bei Freunden sind also möglich, wenn die Regeln der Ausgangssperre und Kontaktbeschränkung eingehalten werden.

Es gilt grundsätzlich eben jene nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Das heißt, Haus oder Wohnung dürfen nur aus wichtigem Grund verlassen werden. „Ein Feuerwerk abbrennen oder der Heimweg von einem Besuch zählen dazu nicht“, sagt Holger Stabik, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Süd/West. Einzelne Städte in Bayern wollten zum Jahreswechsel zusätzlich zu den bayernweit geltenden Verboten das Böllern auf Privatgrund untersagen. Diese Regelungen wurden mittlerweile von Gerichten „einkassiert“, da sie für rechtswidrig angesehen wurden.

Polizei rechnet mit ruhiger Nacht

Bleibt also die Frage, ob Anstoßen um Mitternacht auf dem Balkon oder im eigenen Garten erlaubt ist oder ob dort Feuerwerk und Böller gezündet werden dürfen. Es ist zumindest nicht verboten, denn beide Bereiche zählen noch zum Wohnraum. Allerdings raten Feuerwehr und Polizei davon ab.

Die Polizei rechne aufgrund der Ausgangssperre und des Feuerwerksverbots im öffentlichen Raum mit einer ruhigeren Silvesternacht als in den Vorjahren, sagt Stabik. „Aber wir sind natürlich mit verstärkten Kräften unterwegs.“ Die Streifen kontrollierten mit Augenmaß, immer allerdings auf Grundlage der klipp und klar formulierten Corona-Regeln. „Natürlich sollen die Menschen Silvester nach diesem besonderen Jahr unbeschwert feiern können“, sagt Stabik – aber eben mit Vernunft und gesundem Menschenverstand.