Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Regeln

Wenn der Techniker „oben ohne“ an der Wohnungstür steht

Wenn Handwerker eine Wohnung betreten, müssen sie einen Mund- und Nasenschutz tragen.

Wenn Handwerker eine Wohnung betreten, müssen sie einen Mund- und Nasenschutz tragen.

Bild: Martina Diemand

Wenn Handwerker eine Wohnung betreten, müssen sie einen Mund- und Nasenschutz tragen.

Bild: Martina Diemand

Handwerksbetriebe im Ostallgäu dürfen ihre Mitarbeiter zu Kunden nach Hause schicken. Wie es bei solchen Terminen um die Hygienerichtlinien bestellt ist.
25.01.2021 | Stand: 15:47 Uhr

Heizung defekt? Ein Rollladen, der sich nicht hochziehen lässt? Durchgeschmorte Elektroleitung? Da sind die Fachleute des Handwerks gefragt. Die meisten Handwerksbetriebe dürfen auch während des Lockdowns ihre Mitarbeiter zu Kunden schicken, wie in der bayerischen Infektionsschutz-Maßnahmen-Verordnung geregelt. Doch was ist, wenn der Handwerker ohne Mund- und Nasenschutz die Räume betritt? Wenn er keinen Abstand einhält? Wenn der Hinweis des Kunden auf die momentanen Regeln nichts fruchtet? Das dürfe nicht sein, sagt dazu Hans-Peter Rauch, Präsident der Handwerkskammer Schwaben. Auch Handwerker hätten sich an Hygienevorschriften zu halten.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat