Wohnungsbau in Stötten

Wie die Gemeinde Stötten die Weichen für den Wohnungsbau neu stellt

Der Gemeinderat in Stötten macht den Weg frei für neue Bauvorhaben.

Der Gemeinderat in Stötten macht den Weg frei für neue Bauvorhaben.

Bild: Britta Pedersen, dpa (Symbolbild)

Der Gemeinderat in Stötten macht den Weg frei für neue Bauvorhaben.

Bild: Britta Pedersen, dpa (Symbolbild)

So macht der Gemeinderat Stötten mit neuen Regeln den Weg frei für neue Bauvorhaben - nach den Wünschen der Bauwerber.
29.06.2021 | Stand: 08:34 Uhr

Mit der dritten Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans „Am Kapellenweg“ soll für ein an den Bebauungsplan angrenzendes Grundstück auch noch Baurecht geschaffen werden. Nun hat der Gemeinderat diese 3. Änderung einstimmig in Bebauungsplan „Am Schulgarten“ umbenannt.

Hintergrund dafür ist, dass für das betroffene, größere Grundstück Wohnungsbau ermöglicht werden soll, während im übrigen Baugebiet nur Gebäude mit ein bis zwei Wohneinheiten vorgesehen sind. Mit der Namensänderung soll sichergestellt werden, dass der Wohnungsbau nur für das eine Grundstück zugelassen wird.

Wohnungsbau: Stöttener Gemeinderat spricht über Satzungsregeln

Planer Thomas Haag erläuterte die notwendigen Abwägungen der eingegangenen Stellungnahmen der Fachbehörden und die in der Bebauungsplansatzung vorgenommene Änderung zum Maß der baulichen Nutzung. Von der Öffentlichkeit sind laut Haag keine Stellungnahmen oder Anregungen eingegangen. Der Gemeinderat beschloss die notwendigen Abwägungen und fasste einstimmig den Bebauungsplan „Am Schulgarten“ als Satzung.

Wie Planer Haag weiter erläuterte, soll das einzige, noch nicht bebaute Grundstück aus der Erweiterung der Ergänzungssatzung „An der Auerbergstraße“ herausgenommen werden. Denn da es künftig von der Erweiterungssatzung und dem auf der anderen Seite bestehenden Bebauungsplan umschlossen wird, liegt es im Innenbereich und könnte bei Bedarf trotzdem bebaut werden.

Lesen Sie auch
##alternative##
Lebensmittelmarkt

Regierung meldet Bedenken gegen neuen Edeka in Füssen an

Auch hier erläuterte Haag die notwendigen Abwägungen der eingegangenen Stellungnahmen, die vom Gemeinderat jeweils beschlossen wurden. Danach beschlossen die Räte die Teilaufhebung der Ergänzungssatzung „An der Auerbergstraße als Satzung.

Stötten: Neues Einfamilienhaus nach den Wünschen des Bauwerbers

Mit der Außenbereichssatzung „Am Bergblick“ soll im Ortsteil Steinbach Baurecht für ein kleines Einfamilienhaus geschaffen werden. Entsprechend den Wünschen des Bauwerbers darf durch die Außenbereichssatzung von dem 0,35 Hektar großen, am Hang liegenden Grundstück eine maximale Grundfläche von 150 Quadratmetern überbaut werden. Es ist eine maximale Wandhöhe von 3,50 Metern und eine maximale Firsthöhe von 4,50 Metern festgesetzt. Unter anderem sind maximal zwei Vollgeschosse zulässig, trug Haag vor. Der Gemeinderat stimmte dem Entwurf der Außenbereichssatzung zu. Die Träger öffentlicher Belange und die Öffentlichkeit sollen nun um Stellungnahme gebeten werden.

Lesen Sie auch: