Corona-Pandemie

Wie ein Virus den Fasching und und die Museen betrifft

Auch das Südseemuseum leidet unter der Corona-Pandemie. Die Besucherzahl ist deutlich gesunken, was vor allem der Schließung geschuldet ist.

Auch das Südseemuseum leidet unter der Corona-Pandemie. Die Besucherzahl ist deutlich gesunken, was vor allem der Schließung geschuldet ist.

Bild: Heidi Sanz

Auch das Südseemuseum leidet unter der Corona-Pandemie. Die Besucherzahl ist deutlich gesunken, was vor allem der Schließung geschuldet ist.

Bild: Heidi Sanz

Keine Umzüge im nächsten Jahr. Die Zahl der Besucher der Südseesammlung ist deutlich gesunken. Hinter den Kulissen wird derweil an neuen Konzepten gearbeitet
06.11.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Die Corona-Pandemie hat auf die Marktgemeinde Obergünzburg erhebliche Auswirkungen. Einstimmig hat der Marktrat beschlossen, dass es 2021 in der Marktgemeinde keine Faschingsumzüge geben wird. Auch die Museen am Ort spüren die Krise.

In ihrem Rechenschaftsbericht machte Museumsleiterin Dr. Martina Kleinert deutlich: Nachdem 2019 fast 3000 Besucher die Südseesammlung und das Heimatmuseum besichtigt hatten, waren es 2020 bisher gerade einmal 858. Zwar gelten seit diesem Jahr neue, längere Öffnungszeiten, aber das Museum war in fünf von elf Monaten zwangsweise geschlossen.

Neue Angebote für Kinder und Ältere

Die Schließmonate wurden intensiv genutzt, um die Inventarisierung und Digitalisierung in den Museen voranzutreiben und neue museumspädagogische Projekte zu entwickeln, sagte Kleinert. 2021 soll es beispielsweise altersspezifische Führungen für Kinder, ein Format für Kindergeburtstage im Museum, ein offenes Workshopangebot und Führungen für spezielle Gruppen (etwa für Demenzkranke) geben.

Es geht voran mit der DenkStätte

Einen Schritt weiter gekommen ist auch das Projekt „Demokratie heute und morgen: DenkStätte am Bichtholzer Bach“, das als Leader-Projekt von der Europäischen Union gefördert wird. Im Zuge des Leader-Antrags war festgelegt worden, dass die Marktgemeinde einen Beirat gründet, der die Umsetzung und Sicherung des Projekts begleiten soll. Der Marktgemeinderat beschloss ebenfalls einstimmig die Besetzung dieses Beirats: Mitglieder sind zukünftig jeweils der Erste Bürgermeister, die Mitglieder des Ausschusses für Kultur und Soziales, ein Mitglied der Museumsleitung, zwei Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Lokalgeschichte, je ein Vertreter der Mittelschule und der Realschule sowie ein weiteres externes Mitglied. In diese Position wurde der Irseer Autor Robert Domes („Nebel im August“) berufen.