Marktoberdorf/Ostallgäu

Wie sich Bienen, Schmetterlinge & Co locken lassen

"Rettet die Bienen" Wir haben eine Blüh-Beet im Garten angelegt, das sich so schön entfaltet hat.....

Artenvielfalt statt Monokultur: Um Bienen und Insekten das Leben zu erleichtern, genügt oft schon eine kleine Fläche, auf der sich die Natur entfalten kann.

Bild: Romy Huber

Artenvielfalt statt Monokultur: Um Bienen und Insekten das Leben zu erleichtern, genügt oft schon eine kleine Fläche, auf der sich die Natur entfalten kann.

Bild: Romy Huber

Ostallgäuer Kreisbäuerin Karina Fischer gibt Tipps, wie auch auf kleinsten Flächen prächtige Blumenwiesen entstehen.

23.05.2020 | Stand: 06:30 Uhr

Kaufbeuren/Ostallgäu Bei den Bäuerinnen haben schön bepflanzte Balkonkästen oder Bauerngärten mit insektenfreundlichen Blumen oder Kräutern Tradition. Tipps und Anregungen, wie jeder Einzelne in der jetzt beginnenden Saat- und Pflanzzeit seinen Balkon oder Garten insektenfreundlich gestalten kann, hat die Ostallgäuer Kreisbäuerin Karina Fischer.

Bienen und andere bestäubende Insekten wie Fliegen, Wespen oder Käfer lieben ungefüllte Blüten. Hier ist der Weg zum nahrhaften Nektar frei. Bei gefüllten Blüten hingegen ist dieser Weg durch viele gezüchtete Blütenblätter versperrt. Sie sind daher für Bienen reine Mogelpackungen. Außerdem haben gefüllte Blüten nur wenige bis gar keine Staubgefäße – hier ist für Bienen nichts zu holen. Gefüllte Blüten findet man bei Chrysanthemen, Dahlien, Astern, Rosen, Akelei, Nelken, Kamelien, Pfingstrosen aber auch bei vielen anderen Arten. Karina Fischer rät daher: Wer auf diese Blüten in seinem Garten nicht verzichten will, sollte auf Vielfalt setzen und versuchen, auch die ungefüllten Alternativen anzubieten, wie zum Beispiel Wildrose, Fächerblume, Kapuzinerkresse, Verbene, Glockenblume, Wandelröschen, Löwenmäulchen oder duftenden Lavendel. Viele davon eignen sich für den Balkonkasten.

Insektenfreundliche Kräuter

Unterschiedliche Thymiansorten, verschiedenfarbige Salbeiarten, sonnenhungriger Basilikum, Rosmarin, Schnittlauch, aber auch Zitronenmelisse sind eine Bereicherung für die Küche. Wie auch Minzearten, Ysop oder Bohnenkraut laden all diese Kräuter – wenn sie blühen – vielerlei Insekten ein, auch wenn sie in Kästen auf dem Balkon oder der Terrasse gepflanzt sind.

Wenn Kräuter blühen, verlieren sie einen Teil ihres für uns wertvollen Aromas, erklärt Fischer. Sie rät aber, einen Teil der Kräuter dennoch wachsen zu lassen und nur den anderen Teil regelmäßig abzuernten. So haben alle Interessenten etwas davon.

Bunt schmeckt allen

Essbare Blüten sehen schön aus und schmecken auch Bienen und Hummeln. Für den Balkonkasten oder Pflanzkübel eignen sich Kapuzinerkresse oder Ringelblume. Auch viele Erdbeersorten gedeihen gut auf Balkon und Terrasse und bieten Bienen Futter.

Um die Blütezeit zu verlängern, empfiehlt die Kreisbäuerin, Wildblumen-Mischungen zeitlich gestaffelt auszusäen, also im Abstand von einigen Wochen. Dadurch gibt es mehr Blüten. Wünschenswert sei auch, im Garten eher eine Wiese als einen Rasen anzulegen. Denn in einer Wiese wachse und blühe, was sich ansiedelt: gelber Löwenzahn, blauer Ehrenpreis, Weißklee mit vielen Kugelköpfchen, weiße Schafgarbe, weiße Wiesenmargeriten mit gelbem Herz, lila Flockenblumen, rosa Gänseblümchen. (az)