Polizei warnt

Wieder Betrugs-Anrufe in Marktoberdorf und Ottobeuren

In Marktoberdorf und Ottobeuren treiben wieder Telefonbetrüger ihr Unwesen.

In Marktoberdorf und Ottobeuren treiben wieder Telefonbetrüger ihr Unwesen.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

In Marktoberdorf und Ottobeuren treiben wieder Telefonbetrüger ihr Unwesen.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

In Marktoberdorf und Ottobeuren ist es erneut zu Betrugs-Anrufen durch falsche Polizeibeamte oder angebliche Microsoft-Mitarbeiter gekommen.
29.09.2020 | Stand: 15:33 Uhr

Seit Freitag haben Betrüger in Marktoberdorf wiederholt Bürger angerufen, wobei sich der männliche Anrufer laut Polizei jeweils als Kriminalpolizeibeamter ausgab. Unter einem Vorwand versuchte der Mann, nähere Informationen zu den Vermögensverhältnissen der Betroffenen zu bekommen.

Soweit es der Polizei bisher bekannt ist, reagierten alle angerufenen Personen richtig und beendeten die Telefonate.

Weiterer Betrugs-Anruf in Ottobeuren

Am Montagvormittag erhielt zudem eine 51-jährige Frau aus Ottobeuren einen Anruf eines angeblichen Microsoft-Mitarbeiters. Dieser teilte der Frau mit, dass ihr PC gehackt wurde, und forderte diverse Zugangsdaten von der 51-Jährigen.

Mit diesen buchte der angebliche Microsoft-Mitarbeiter schließlich über 600 Euro vom Konto der Geschädigten ab. Ein Teil des Geldes konnte von der Bank wieder zurückgebucht werden.

Insgesamt entstand ein Vermögensschaden in Höhe von 500 Euro.

Mehrere Fälle von Telefonbetrug im Allgäu

Die Polizei gibt Tipps

  • Geben Sie am Telefon nie Auskunft über Vermögensverhältnisse; Behörden fordern Sie nicht zur Herausgabe von Bargeld auf.
  • Setzen sie Familienangehörige und Nachbarn über diese Vorgehensweisen in Kenntnis.
  • Sie erhalten keine Anrufe von der Notrufnummer 110.
  • Legen Sie auf und rufen Sie bei dem geringsten Zweifel den Polizeinotruf 110.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und lassen Sie keine unbekannten Personen in Ihre Wohnung.