Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Rückblick zum Jubiläum

Wieso Marktoberdorfer tonnenweise Güter nach Russland brachten

Petersburghilfe

Groß war die Hilfsbereitschaft der Marktoberdorfer: Etliche Lkw-Ladungen an Hilfsgütern brachten die Gruppe um Monika Schubert nach St. Petersburg. Schubert hat die Aktionen in Alben dokumentiert.

Bild: Barbara Kettl-Römer

Groß war die Hilfsbereitschaft der Marktoberdorfer: Etliche Lkw-Ladungen an Hilfsgütern brachten die Gruppe um Monika Schubert nach St. Petersburg. Schubert hat die Aktionen in Alben dokumentiert.

Bild: Barbara Kettl-Römer

Zum 30. Geburtstag der St.-Petersburg-Hilfe schauen die Initiatoren aus Marktoberdorf zurück. Wie es zu der vorbildlichen Aktion kam und warum 2002 Schluss war.

07.06.2020 | Stand: 18:00 Uhr

Die letzte Maiwoche 2020 wäre eine „St. Petersburger Woche“ geworden: Zur Feier der 30-jährigen Freundschaft zwischen St. Petersburg und Marktoberdorf sollte es Konzerte, Filmvorführungen und ein großes Treffen aller früheren Beteiligten der St.-Petersburg-Hilfe geben. Das neuartige Coronavirus vereitelte allerdings alles, was im Mobilé und in der Filmburg mit Unterstützung der Kulturwelt Marktoberdorf e. V. stattfinden sollte. Vorerst zumindest, denn die Veranstaltungen sollen im nächsten Jahr nachgeholt werden.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat