Protest gegen Corona-Schließung

Wirte protestieren mit gedeckten Tischen in Marktoberdorf und Stötten

Einen Festtagstisch haben die Gastwirte (von links) Thomas Burger, Daniel Endras, Klaus Osterried, Thomas Blochum und Martin Hiemer vor dem Rathaus in Marktoberdorf gedeckt.

Einen Festtagstisch haben die Gastwirte (von links) Thomas Burger, Daniel Endras, Klaus Osterried, Thomas Blochum und Martin Hiemer vor dem Rathaus in Marktoberdorf gedeckt.

Bild: Lena Lingg

Einen Festtagstisch haben die Gastwirte (von links) Thomas Burger, Daniel Endras, Klaus Osterried, Thomas Blochum und Martin Hiemer vor dem Rathaus in Marktoberdorf gedeckt.

Bild: Lena Lingg

Vor dem Rathaus in Marktoberdorf haben Gastwirte einen gedeckten Tisch aufgebaut. Sie beteiligen sich damit an einer bayernweiten Protest-Aktion.
02.03.2021 | Stand: 08:55 Uhr

Vor dem Marktoberdorfer Rathaus haben am Montag fünf Gastwirte still protestiert. Sie versammelten sich dort rund um einen gedeckten Tisch, um auf ihre Situation während des Corona-Lockdowns aufmerksam zu machen.

Wirte erhoffen sich Öffnungsperspektiven von Bund-Länder-Konferenz

Seit November ist das Gastgewerbe in Bayern geschlossen. „Ein baldiges Ende ist nach vier Monaten für die Branche noch immer nicht in Sicht“, schreibt der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband in einer Pressemitteilung. Von der bevorstehenden Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch erhoffen sich die Ostallgäuer Wirte mehr Rückhalt von der Politik.

„Wir brauchen eine Perspektive auf eine strukturierte Wiedereröffnung“, sagt Thomas Burger vom Gasthof Burger. „Wir müssen derzeit Anfragen für Hochzeitsfeiern ablehnen. Denn selbst wenn wir ab Ostern wieder öffnen dürfen, wissen wir nicht, unter welchen Bedingungen“, sagt Daniel Endras vom Landgasthof Königswirt.

Gastwirte fürchten, im Lockdown vergessen zu werden

Die Gastwirte fürchten, im Lockdown vergessen zu werden. „Bei der vergangenen Ministerpräsidentenkonferenz wurde kein Wort über uns verloren“, sagt Thomas Blochum vom Hotel-Gasthof Zum Hirsch und der Speisemeisterei. Auch Martin Hiemer vom Café-Hotel Greinwald und Klaus Osterried vom Gasthaus Goldener Adler in Lengenwang schließen sich den Forderungen der Kollegen an. Ebenso beteiligte sich Elmar Vogler mit einem Tisch vor seinem Landgasthof Sonne in Stötten an dem stillen Protest.

Auch Elmar Vogler (rechts) baute vor seinem Landgasthof Sonne in Stötten am Auerberg einen gedeckten Tisch auf. Bürgermeister Ralf Grube (links) schaute vorbei.
Auch Elmar Vogler (rechts) baute vor seinem Landgasthof Sonne in Stötten am Auerberg einen gedeckten Tisch auf. Bürgermeister Ralf Grube (links) schaute vorbei.
Bild: Lena Lingg

Auf den gedeckten Tisch in Marktoberdorf hätten die Gastwirte nur positive Reaktionen bekommen. „Es tat gut zu sehen, dass die Bürger hinter uns stehen“, sagt Blochum. Er bewerte die Aktion als Erfolg und hoffe, dass am Mittwoch Corona-Lockerungen für das Gastgewerbe beschlossen werden.

Lesen Sie auch
Thomas Burger (links) hofft, dass die Gastronomie spätestens an Ostern unter Hygienemaßnahmen öffnen darf. Gemeinsam mit weiteren Marktoberdorfer Gastronomen macht er beim stillen Protest am 1. März mit.
Protest vor dem Rathaus in Marktoberdorf

„Es reicht“: Marktoberdorfer Wirte fordern eine Perspektive

Lesen Sie auch: Westallgäuer Wirte fordern Öffnungsperspektive von der Politik