Restauration nach Vandalismus-Attacke

Zielscheibe für leere Schnapsflaschen: Vandalen zerstörten Denkmal in Obergünzburg

Gutbrod Denkmal

Die Mitglieder des Arbeitskreises Heimatkunde Obergünzburg, Hermann Rudolf (rechts) und Karl Fleschutz (links), montierten die restaurierte Kupferrelief-Tafel.

Bild: Fleschutz

Die Mitglieder des Arbeitskreises Heimatkunde Obergünzburg, Hermann Rudolf (rechts) und Karl Fleschutz (links), montierten die restaurierte Kupferrelief-Tafel.

Bild: Fleschutz

Vandalen haben den Gedenkstein für den Geistlichen Rat Franz Xaver Gutbrod in Obergünzburg stark beschädigt. Nun wurde das Denkmal wieder restauriert.
##alternative##
Von Gisela Kaulfersch
18.08.2021 | Stand: 09:00 Uhr

Das von der Heimatlergemeinde Obergünzburg errichtete Denkmal für den Geistlichen Rat Franz Xaver Gutbrod (1841-1913) ist infolge von Vandalismus stark beschädigt worden. Diese handwerklich sehr aufwendige Arbeit war Zielscheibe für leere Schnapsflaschen geworden.

Denkmal in Obergünzburg: Metallkünstler restaurierte das Kupferrelief

Auf Initiative des Arbeitskreises Heimatkunde wurde dieses markante Denkmal nun restauriert. Der große Findling, einst von Ludwig Waldmann im Höhberg – so heißen die Hölzer von Immenthal – gefundener Findling mit 60 Zentner Gewicht wurde von Steinmetz Hermann Rudolf gereinigt, der auch die Inschrift erneuerte. Nun ist wieder in frischer Schrift auf der Rückseite des Findlings zu lesen: „Dort, wo heut der Lech entspringt, gebar mich der Erde Schoß. Der Gletscher trug auf Eisesrücken mich bis zu Höhberg hinan. Menschenhände schafften mich hierher, zu künden eines Menschen edle Tat.“

Das beschädigte Kupferrelief hat der Metallkünstler Wulf Eberlein in seiner Kunstschmiede in Engetried (Markt Rettenbach) sehr fachkundig restauriert. Die Kosten dafür haben sich die katholische Kirchengemeinde als Eigentümer und der Arbeitskreis Heimatkunde mit Unterstützung der Marktgemeinde Obergünzburg übernommen.

Wie Arbeitskreis Heimatkunde Obergünzburg sich für den Erhalt von Flurdenkmälern engagiert

Der Arbeitskreis Heimatkunde Obergünzburg ist sehr an dem Erhalt von Flurdenkmälern engagiert und freut sich jedes Mal, wenn sie bei den Eigentümern von Denkmälern und Flursegen auf offene Ohren stoßen, wenn Erhaltungsmaßnahmen notwendig werden. Alle Beteiligten hoffen nun, dass dieses Denkmal nun wieder lange Zeit den Besuchern eine Freude sein wird.

Lesen Sie auch: