Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Prozess

Martin Kilger hat genug vom Auftrittsverbot

Vielseitiger und vielbeschäftigter Musiker: Martin Kilger hat wegen der Corona-Pandemie große finanzielle Verluste.

Vielseitiger und vielbeschäftigter Musiker: Martin Kilger hat wegen der Corona-Pandemie große finanzielle Verluste.

Bild: Ralf Lienert

Vielseitiger und vielbeschäftigter Musiker: Martin Kilger hat wegen der Corona-Pandemie große finanzielle Verluste.

Bild: Ralf Lienert

Pfrontener Berufsmusiker verklagt das Land Baden-Württemberg und den Freistaat Bayern wegen Einnahmeausfällen. Erste Verhandlung am Stuttgarter Landgericht.
22.01.2021 | Stand: 17:38 Uhr

Martin Kilger hat genug: Genug davon, dass er seinen Beruf als Musiker nicht ausüben darf. Genug davon, dass der Staat ihn in Zeiten der Corona-Pandemie um Solidarität bittet, aber auf der anderen Seite kaum etwas für ihn tun will. Und er hat genug davon zu sehen, wie viele Musikerkollegen angesichts der Konzert-Stornierungswelle resignieren, aus Existenznöten Billigjobs annehmen oder gar in ein psychisches Loch fallen, sich in Alkohol flüchten oder depressiv werden. Doch immer nur reden, schimpfen, sich ärgern, das war dem Pfrontener, der seit 2014 das Musik- und Filmproduktionsunternehmen „Kilger Media“, führt, zu wenig. Nun hat er wegen Einnahmeausfällen das Land Baden-Württemberg und den Freistaat Bayern verklagt: Er verlangt Entschädigung wegen nicht zustande gekommener Auftritte. Am kommenden Dienstag hat der 45-Jährige am Landgericht Stuttgart seine erste Verhandlung.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat