Abfallwirtschaft im Allgäu

Mehr Müll im Unterallgäu: Durch die Corona-Pandemie gibt es mehr Abfall als sonst

Vor allem beim Verpackungsmüll hat sich die Abfallentsorgung im Unterallgäu gesteigert. Das zeige einerseits, dass die Bürger den Müll richtig trennen, andererseits die "Flut an Verpackungsmüll", sagte der Leiter der Abfallwirtschaft.

Vor allem beim Verpackungsmüll hat sich die Abfallentsorgung im Unterallgäu gesteigert. Das zeige einerseits, dass die Bürger den Müll richtig trennen, andererseits die "Flut an Verpackungsmüll", sagte der Leiter der Abfallwirtschaft.

Bild: Ralf Lienert, AZV (Archivbild)

Vor allem beim Verpackungsmüll hat sich die Abfallentsorgung im Unterallgäu gesteigert. Das zeige einerseits, dass die Bürger den Müll richtig trennen, andererseits die "Flut an Verpackungsmüll", sagte der Leiter der Abfallwirtschaft.

Bild: Ralf Lienert, AZV (Archivbild)

Die Wohung entrümpelt oder kochen statt essen zu gehen - all das hat in den vergangenen Monaten für ein erhöhtes Abfallaufkommen im Unterallgäu gesorgt.
27.01.2021 | Stand: 13:09 Uhr

In der Corona-Pandemie haben die Unterallgäuer Bürger mehr weggeschmissen als sonst. Das verkündete Edgar Putz, Leiter der Abfallwirtschaft, nun im Umweltausschuss des Unterallgäuer Kreistags.

Entrümpeln, Kochen, Homeoffice - Gründe für den vielen Müll

Die viele Zeit zu Hause während des vergangenen Jahres sei mit der Hauptgrund für das erhöhte Abfallaufkommen. Viele Unterallgäuer haben ausgemistet und dadurch für mehr Sperrmüll gesorgt. Außerdem produzierten sie mehr Biomüll, was sich der Umweltausschuss durch das vermehrte Kochen zu Hause erklärt. Putz sprach von der "bislang höchsten Erfassungsmenge an Biomüll“. Auch die Verpackungsabfälle stiegen in den vergangenen Monaten. Das sei ebenfalls mit der vielen Zeit zu Hause zum Beispiel im Home-Schooling oder Homeoffice zu erklären. Mit Masken und Schutzkleidung stiegen die Gewerbeabfälle vor allem durch Entsorgungen aus dem medizinischen Bereich.

Abfallwirtschaft in Zahlen

Putz berichtet beim Unterallgäuer Umweltausschutz hauptsächlich von steigenden Zahlen in Sachen Abfallentsorgung. Lediglich beim Hausmüll habe die Bevölkerung weniger Müll produziert als im Vergleich zum Vorjahr.

  • Biomüll: 37 Kilogramm pro Einwohner - Steigerung um neun Prozent
  • Sperrmüll: 12 Kilogramm pr Einwohner - Steigerung um sechs Prozent
  • Gewerbeabfälle: 23 Kilogramm pro Einwohner - Steigerung um 89 Prozent
  • Verpackungsmüll: 30 Kilogramm pro Einwohner - Steigerung um 21 Prozent

Vor dem Umweltausschuss interpretiert Putz diese Zahlen als durchaus positiv. Sie zeigen, dass die Unterallgäuer Bürger ihren Müll ordnungsgemäß trennen und nicht mehr alles im Hausmüll landet. Vor allem die Steigerung im Verpackungsmüll zeige aber "die Flut" an Plastikverpackungen bei Einkäufen.

Blick in die Zukunft

Aus den Zahlen ergibt sich auch die Möglichkeit einer steigenden Müllgebühr, auf die sich die Bürger einstellen müssten. Außerdem ist geplant, dass die Menschen im Unterallgäu in Zukunft ihre Tonnen online an-, um- oder abmelden können.

Lesen Sie auch
Elektroschrott
Unterallgäu

So viel Müll verursacht jeder Unterallgäuer

Lesen Sie auch: 27 Fakten über das Unterallgäu, die Sie noch nicht kennen