Unfall bei Memmingen

A7 bei Memmingen: Lkw-Fahrer fährt rückwärts auf der Autobahn

Ein Lkw-Fahrer ist auf der A7 rückwärts gefahren und hat so einen Unfall verursacht.

Ein Lkw-Fahrer ist auf der A7 rückwärts gefahren und hat so einen Unfall verursacht.

Bild: Symbolfoto: Archiv

Ein Lkw-Fahrer ist auf der A7 rückwärts gefahren und hat so einen Unfall verursacht.

Bild: Symbolfoto: Archiv

Er nahm die falsche Abfahrt und wollte es korrigieren. Doch als ein Lkw-Fahrer auf der A7 rückwärts fährt, verursacht er einen Unfall.
10.11.2020 | Stand: 13:40 Uhr

Ein Lkw-Fahrer hat bei seinem Versuch auf der Autobahn rückwärtszufahren einen weiteren Lkw gestreift. Wie die Polizei berichtet, war der 54-jährige Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf der A7 unterwegs. Am Autobahnkreuz Memmingen wollte er eigentlich auf die A96 in Richtung Lindau wechseln. Allerdings fuhr er auf der Abfahrt in Richtung München. Als er seinen Fehler bemerkte, traf der Fahrer eine folgenschwere Entscheidung.

Memmingen: Lkw-Fahrer fährt rückwärts auf Autobahn

Laut Polizei stoppte er auf der Autobahn. Dann versuchte der 54-Jährige, seinen Sattelzug so zu rangieren, um doch noch nach rechts auf die Abbiegespur Richtung Lindau zu gelangen. Dies gelang ihm allerdings nicht. Beim Rückwärtsfahren streifte er sogar noch einen hinter ihm stehenden Lkw.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro. Dem Mann wurde zudem der Führerschein entzogen und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.500 Euro verordnet.

Unfallverursacher bekommen des öfteren Geldstrafen verordnet. So auch ein 29-Jähriger, der auf der B17 einen Unfall auslöste.

(Lesen Sie auch: Oberdorf: Mann niest beim Autofahren - und kracht gegen einen Tunnel.)