Amendinger Faustballer wieder im Einsatz

Sie dürfen endlich wieder spielen: die Landesliga-Faustballer des SV Amendingen mit (hinten, von links) Alexandra Fickler, Michael Reichert, Philipp Geiß und Christoph Holzheu sowie (vorne, von links) Spielertrainerin „Alex“ Prem, Johannes Theim und Matthias Dauner. Auf dem Bild fehlt Lukas Mang.

Sie dürfen endlich wieder spielen: die Landesliga-Faustballer des SV Amendingen mit (hinten, von links) Alexandra Fickler, Michael Reichert, Philipp Geiß und Christoph Holzheu sowie (vorne, von links) Spielertrainerin „Alex“ Prem, Johannes Theim und Matthias Dauner. Auf dem Bild fehlt Lukas Mang.

Bild: Theim/SV Amendingen (Archiv)

Sie dürfen endlich wieder spielen: die Landesliga-Faustballer des SV Amendingen mit (hinten, von links) Alexandra Fickler, Michael Reichert, Philipp Geiß und Christoph Holzheu sowie (vorne, von links) Spielertrainerin „Alex“ Prem, Johannes Theim und Matthias Dauner. Auf dem Bild fehlt Lukas Mang.

Bild: Theim/SV Amendingen (Archiv)

Am Sonntag in Erolzheim bei verkürzter Meisterschaftsrunde. Was die Spieler dabei alles beachten müssen.
Sie dürfen endlich wieder spielen: die Landesliga-Faustballer des SV Amendingen mit (hinten, von links) Alexandra Fickler, Michael Reichert, Philipp Geiß und Christoph Holzheu sowie (vorne, von links) Spielertrainerin „Alex“ Prem, Johannes Theim und Matthias Dauner. Auf dem Bild fehlt Lukas Mang.
Von Uwe Theim
15.09.2020 | Stand: 14:59 Uhr

Die Erste Mannschaft der Amendinger Faustballer ist am Sonntag, 20. September, nach einem halben Jahr Spielunterbrechung in Erolzheim wieder im Einsatz. Dabei wird die Landesliga-Saison in einer verkürzten Spielrunde im Turniermodus ausgetragen. Spielbeginn in Erolzheim ist um 10 Uhr.

Nach einer halbjährigen Spielpause – der Faustballverband hatte wegen Corona Wettkämpfe bis zum Ende der Sommerferien untersagt – dürfen die Amendinger Faustballer am Sonntag endlich wieder spielen. Dabei wird an einem einzigen Tag in Turnierform der Landesliga-Meister 2020 ermittelt. Es gibt in dieser außergewöhnlichen Saison allerdings weder Auf- noch Absteiger.

Es ist das einzige Team des SV Amendingen (SVA), welches in der Feldrunde 2020 noch Wettkampfspiele austrägt. Und auch diese Teilnahme war auf freiwilliger Basis. Nachdem Faustball aber als kontaktloser Sport eingestuft wurde und auch schon seit Ende Mai wieder trainiert werden durfte, fieberten die Aktiven schon lange der Saison entgegen.

„Jeder gegen jeden“

Für den Spieltag in Erolzheim haben nicht alle spielberechtigten Teams gemeldet. Kontrahenten des SVA im Modus „Jeder gegen jeden“ sind SV WB Allianz München, SV Erolzheim, TSV Unterpfaffenhofen II, SV Tannheim und SV Wacker Burghausen. Als Liga-Neuling ist der SVA hier nur Außenseiter.

Der Spieltag findet unter strengen Hygieneauflagen statt. So sind beispielsweise keine Zuschauer erlaubt, Körperkontakte bei Begrüßung, Jubel oder Verabschiedung sind ebenso untersagt wie das Spucken auf den Rasen sowie ein gemütliches Zusammensitzen nach dem Abschluss der Spiele.

Die Bälle müssen vor und nach den Spielen gereinigt werden. Jedes Team muss eine Anwesenheitsliste aller Spieler bei der Spielleitung vorlegen, um in einem möglichen Ansteckungsfall die gefährdeten Personen zurückverfolgen zu können. Da diese Einschränkungen auch für den Trainingsbetrieb gelten, bedeutet es für die Amendinger in dieser Hinsicht keine große Umstellung. Denn alle Aktiven sind erst mal erleichtert und froh, dass es endlich wieder losgeht.

Alle anderen haben Pause

Für das zweite Männerteam (Bezirksliga) sowie für alle Jugendteams findet im Sommer kein Spielbetrieb mehr statt. Hier hoffen die Vereinsverantwortlichen, dass die Hallenrunde ab November wieder stattfinden kann.