Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Gesundheit

An den Unterallgäuer Kliniken sind die Blutkonserven knapp

Blutkonserve

Patric Nohe

Bild: Symbolfoto: Friso Gentsch, dpa

Patric Nohe

Bild: Symbolfoto: Friso Gentsch, dpa

Die Lage in den Krankenhäusern in Ottobeuren und Mindelheim verschärft sich, weil wegen der Pandemie Blut fehlt. Das wirkt sich bereits auf Operationen aus.
22.07.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Fast jedes Jahr im Sommer werden Blutkonserven knapper, doch in diesem Jahr verschärft sich die Lage durch die Corona-Pandemie noch einmal zusätzlich: Der Blut-Bedarf vieler Kliniken ist stark gestiegen, weil sie verschobene Operationen nun nachholen, erklärt Patric Nohe vom Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in München. Zudem gibt es derzeit weniger Spenderinnen und Spender, weil mehr Menschen ihre Freizeit genießen oder in den Urlaub fahren. „Verständlicherweise“, sagt Nohe. Doch wenn wie jetzt Blutkonserven fehlen, wirkt sich das auch negativ auf Patienten aus – auch in unserer Region. Bis vor wenigen Wochen konnten die Krankenhäuser des Allgäuer Klinikverbunds, zu dem auch die Klinken in Ottobeuren und Mindelheim gehören, relativ „sorglos“ auf Blutkonserven zurückgreifen, schildert Sprecherin Kirsten Boos die Lage. Seit ein paar Wochen habe sich diese Situation jedoch stark verändert. „Der Zugriff auf Blutkonserven ist deutlich eingeschränkt und vor allem bei den für Notfälle universell einsetzbaren Blutgruppen gibt es starke Engpässe“, gibt sie die Erfahrungen der Chefärzte der Anästhesie und Intensivmedizin wieder. „Immer wieder unterschreiten die Kliniken die Grenze der Blut-Sollbestände.“

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat