Verdacht

Prozess in Memmingen gegen 22-Jährigen wegen Kinder- und Jugendpornografie

Im Dezember wird in Memmingen gegen einen jungen Mann verhandelt. Er wird verdächtigt, kinder- und jugendpornografisches Material gespeichert und weitergegeben zu haben.

Im Dezember wird in Memmingen gegen einen jungen Mann verhandelt. Er wird verdächtigt, kinder- und jugendpornografisches Material gespeichert und weitergegeben zu haben.

Bild: David-Wolfgang Ebener, dpa (Symbolbild)

Im Dezember wird in Memmingen gegen einen jungen Mann verhandelt. Er wird verdächtigt, kinder- und jugendpornografisches Material gespeichert und weitergegeben zu haben.

Bild: David-Wolfgang Ebener, dpa (Symbolbild)

Weil Ermittler etliche kinder- und jugendpornografische Fotos und Filme bei ihm fanden, muss sich ein 22-Jähriger vor dem Memminger Amtsgericht verantworten.
23.08.2021 | Stand: 13:01 Uhr

Am 28. Dezember ist die Verhandlung, sagt der Leitende Oberstaatsanwalt Dr. Christoph Ebert im Gespräch mit unserer Zeitung. Der Vorwurf lautet: Besitz von Kinder- und Jugendpornografie und Drittbeschaffung. Der Begriff Drittbeschaffung bedeutet: Der Verdächtige soll auf einem Gerät, beispielsweise einem Handy, kinder- und jugendpornografisches Material gehabt und es an andere Menschen weitergegeben haben.

Bei dem belastenden Material handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um 218 jugendpornografische Bilder, 81 jugendpornografische Filme und zusätzlich um kinderpornografisches Material.

Als die Ermittler im vergangenen Jahr auf die Spuren des jungen Mannes kamen, wohnte er in Bad Grönenbach. Mittlerweile ist er innerhalb Bayerns umgezogen.