Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Flüchtlingshilfe

Asylkreise im Unterallgäu: Die Reihen der Helfer haben sich gelichtet

In der Flüchtlingshilfe haben sich in Unterallgäuer Orten die Reihen der Engagierten teils extrem ausgedünnt. Dank der in vielen Fällen gelungenen Integration sind es zwar auch weniger Betreute als noch Mitte der 2010er Jahre – dennoch stehen verbliebene Helfer vor einer herausfordernden Aufgabe.

In der Flüchtlingshilfe haben sich in Unterallgäuer Orten die Reihen der Engagierten teils extrem ausgedünnt. Dank der in vielen Fällen gelungenen Integration sind es zwar auch weniger Betreute als noch Mitte der 2010er Jahre – dennoch stehen verbliebene Helfer vor einer herausfordernden Aufgabe.

Bild: Matthias Becker (Symbolfoto)

In der Flüchtlingshilfe haben sich in Unterallgäuer Orten die Reihen der Engagierten teils extrem ausgedünnt. Dank der in vielen Fällen gelungenen Integration sind es zwar auch weniger Betreute als noch Mitte der 2010er Jahre – dennoch stehen verbliebene Helfer vor einer herausfordernden Aufgabe.

Bild: Matthias Becker (Symbolfoto)

Der Zuwanderung im Jahr 2015 folgte große Hilfsbereitschaft. Inzwischen hat sich die Zahl der Engagierten stark reduziert. Wie Helfer die Situation schildern.
10.05.2022 | Stand: 05:45 Uhr

Die Bilder aus dem Jahr 2015 sind unvergessen: Vor allem aus Syrien, aber auch aus Afghanistan und dem Irak kamen damals unzählige Menschen auf der Suche nach Zuflucht und Schutz nach Deutschland. Groß war auch die Zahl von Helferinnen und Helfern, die in Städten und Gemeinden die Geflüchteten willkommen hießen und unterstützten. Inzwischen, so berichten Engagierte im Unterallgäu, haben sich die Reihen gelichtet – und für jene, die weitermachen, wird dies teils zum Kraftakt.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.