Weihnachtsaktion

Auch Kater Liam ist im Adventskalender

Im Fenster von Familie Munding hat sich ihr getigerter Kater „Liam“ ein kuscheliges Plätzchen neben der Porzellan-Dorflandschaft gemacht.

Im Fenster von Familie Munding hat sich ihr getigerter Kater „Liam“ ein kuscheliges Plätzchen neben der Porzellan-Dorflandschaft gemacht.

Bild: Schmidt

Im Fenster von Familie Munding hat sich ihr getigerter Kater „Liam“ ein kuscheliges Plätzchen neben der Porzellan-Dorflandschaft gemacht.

Bild: Schmidt

An Heiligabend gibt's letzte Station in Frechenrieden mit Gottesdienst in Lagerhalle der Firma Huber. Wie Schützenmeisterin Stefanie Arnold auf die Idee kam.
23.12.2020 | Stand: 15:00 Uhr

Auch in Frechenrieden ist wegen der Corona-Beschränkungen an ein normales Vereinsleben nicht zu denken. Die Sportler können nicht auf ihren Platz, die Schützen nicht üben. Selbst der Chor „Miteinander“ kann nicht auftreten. Aus diesem Hintergrund heraus ist Melanie Arnold die Idee gekommen, erstmals in Frechenrieden „Adventsfenster“ anzuregen.

„Während im Schützenverein Edelweiß weiterhin das Licht ausbleibt“, wollte sie den 500-Seelenort aufleuchten lassen. Auch Schützenmeisterin Stefanie Arnold beflügelte die Idee, „wenn schon sonst nichts möglich ist, Freude zu schenken“. Anfangs recht zögerlich und dann ganz viele Angebote bekamen die Organisatoren dieser Aktion. „Wie bei einem Adventskalender“ öffnete sich im Ort täglich ein weiteres „Fensterle“. Zuletzt macht auch die Firma Stahlbau Huber am heutigen 24. Dezember. In ihrer neuen Lagerhalle wird dann am Heiligabend auch die „Christmette“ gefeiert, um den Corona-Abstand zu wahren – ebenfalls ein Novum für das Dorf.

In den Fenstern finden sich vielfach Lichter, die weihnachtliche Dekorationen erhellen und auch die Geschichte von Maria und Josef sowie die Heiligen Drei Könige in den Blick nehmen. Oftmals wurden Naturmaterialien verwendet, aber auch kunterbuntes Papier oder Porzellanhäuschen. Von außen gut sichtbar im ganzen Ort verteilt, wurden die Fenster ab 17 Uhr erleuchtet.

Im Fenster von Familie Diana Munding hat sich ihr getigerter Kater „Liam“ ein kuscheliges Plätzchen neben der Porzellan-Dorflandschaft gemacht. Das schöne für den Kater: Er kann ebenfalls die Zuschauer beobachten. So wird es auch ihm ein bleibendes Erlebnis sein, wenn die Bevölkerung an seinen neuen Lieblingsplatz kommt.