Eishockey-Bundesliga

Bärinnen ohne Chance gegen torhungrige Indians

ECDC Memmingen Indians - ESC Planegg-Wuermtal

Lena Kartheininger gelangen gegen Bergkamen mehrere Assists. Zudem steuerte sie einen Treffer bei.

Bild: Erwin Hafner

Lena Kartheininger gelangen gegen Bergkamen mehrere Assists. Zudem steuerte sie einen Treffer bei.

Bild: Erwin Hafner

Frauen des ECDC Memmingen besiegen zweimal den EC Bergkamen. Am Wochenende kommt Berlin.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
10.01.2022 | Stand: 12:39 Uhr

Zwei klare Erfolge bei den Bärinnen des EC Bergkamen haben die Frauen des ECDC Memmingen am Wochenende in der Fraueneishockey-Bundesliga verbucht. Am Samstag benötigten die Allgäuerinnen ein Drittel, um in Fahrt und am Ende zu einem 5:1.-Erfolg (0:0/3:1/2:0) zu kommen. Noch deutlicher wurde es dann einen Tag später. Die Indians waren haushoch überlegen und bezwangen Bergkamen mit 10:0 (4:0/4:0/2:0).

Nach der langen Anreise am Samstag verlief das erste Drittel aus Sicht der Indians Frauen recht durchwachsen. Unkonzentriertheiten, ungenaue Pässe und wenig Laufbereitschaft monierte ECDC- Coach Waldemar Dietrich in seiner Ansprache in der Pause nach einem torlosen Eröffnungsdrittel. Das Spiel der Indians wurde dann von Minute zu Minute besser und Kassandra Roache sorgte in der 25. Minute für den 1:0-Führungstreffer. Den Bärinnen gelang zwar durch Svenja Küsters der Ausgleich (32.), dann aber spielten nur noch die Allgäuerinnen. Laura Kluge sorgte noch im Mittelabschnitt für die erneute Führung der Indians (37.). Im Schlussabschnitt schafften die Memmingerinnen mit Toren von Charlott Schaffrath, Laura Kluge und Sonja Weidenfelder klare Verhältnisse.

Dominanz der Gäste setzt sich nahtlos fort

Die Dominanz der Gäste setzte sich am Sonntagmorgen nahtlos fort. Bereits in den ersten 20 Minuten gelang dem ECDC Memmingen ein 4:0-Vorsprung durch Anne Bartsch, Mandy Dibwoski, Marina Swikull und Lena Kartheininger, der bei konsequenterer Chancenverwertung noch deutlicher hätte ausfallen können. Mit dem gleichen Resultat ging auch das Mitteldrittel an die Maustädterinnen. Diesmal waren Charlott Schaffrath, Antje Sabautzki, Luisa Bottner und erneut Marina Swikull erfolgreich. Nach dem letzten Seitenwechsel schraubten Laura Kluge und Kassandra Roache das Ergebnis auf 10:0 in die Höhe und ECDC Torhüterin Julia Becker durfte sich über ihren ersten Shut-Out im Dress der Indians freuen.

"Busbeine" freibekommen

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey-Bundesliga

Eishockey: Indians-Frauen schlagen den Tabellenführer

„Wir haben die Pflichtaufgabe mit sechs Punkten erfüllt. Nur mit dem ersten Drittel am Samstag war ich nicht zufrieden, aber nachdem wir unsere „Busbeine“ frei bekommen hatten, lief es immer besser. Besonders freuen mich auch die vielen verschiedenen Torschützen“, lautete nach den beiden Spielen das Fazit von Indians-Headcoach Waldemar Dietrich.

Nach den zwei Erfolgen in Bergkamen liegen die Memminger Indians mit 34 Punkten weiterhin auf Rang drei, 17 Zähler vor dem Tabellenfünften Berlin, der am kommenden Wochenende zu zwei Gastspielen an den Hühnerberg kommen wird. Dabei könnte schon eine Vorentscheidung im Rennen um die Play-off-Plätze fallen.