Memmingen

Bewegendes „Oratorium der Schuld“

Nebel im August

Nebel im August

Bild: Bezirk Schwaben

Nebel im August

Bild: Bezirk Schwaben

Publikation Bildungswerk Irsee stellt Buch zum Theaterstück „Nebel im August (Der Fall Ernst Lossa vor Gericht)“ im Landestheater Schwaben vor. Dokumentation mit Vorgeschichte, Gesprächen und Fotos
##alternative##
Von mz
03.04.2019 | Stand: 15:48 Uhr

Mit dem neuesten Band aus der Schriftenreihe „Impulse“ betritt das Bildungswerk Irsee Neuland und gibt unter dem Titel „Nebel im August (Der Fall Ernst Lossa vor Gericht)“ erstmalig ein Theaterstück heraus: Ein Werk, das aus rückblickender Prozessperspektive die Geschehnisse in der damaligen Anstalt Irsee rund um die „Euthanasie“-Morde während der NS-Zeit aufgreift. Das Buch wurde jetzt im Landestheater Schwaben (LTS) vorgestellt.

Im Juli 1949 musste sich der ehemalige Ärztliche Direktor der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren/Irsee, Dr. Valentin Faltlhauser, gemeinsam mit vier weiteren Personen vor dem Landgericht Augsburg für die stattgefundenen Patientenmorde verantworten. Der bekannte Dramaturg und Autor John von Düffel hat aus den historischen Prozessakten, die der Romanbiografie „Nebel im August. Die Lebensgeschichte des Ernst Lossa“ von Robert Domes zugrunde liegen, ein eindrucksvolles Dokumentarstück geschaffen, das die Sprache wie die Logik der Täter seziert und schonungslos freilegt. LTS-Intendantin Kathrin Mädler hat die Uraufführung des entstandenen Werks im letzten Jahr inszeniert. So lag es auf der Hand, dass im Theater auch die Buchvorstellung der neuesten Publikation des Bildungswerkes Irsee stattfand.

„Das dokumentarische Theater gibt nicht nur einen Einblick in historisch gesicherte Fakten der Vergangenheit, sondern hält uns heute den Spiegel vor“, sagte die Bezirkstagsvizepräsidentin von Schwaben und Erste Vizepräsidentin des Bayerischen Bezirketags, Barbara Holzmann, in ihren einleitenden Worten. Sie unterstrich damit, dass der vorliegende Band ein Lehrstück für die bleibende Verantwortung angesichts der deutschen Geschichte ist.

Momente voller Intensität schufen danach die Schauspieler Elisabeth Hütter, André Stuchlik und Jens Schnarre. Mit der Lesung einiger ausgewählter Passagen aus dem Buch zeigte sich, welch aufwühlende und berührende Wirkung das Dokumentarstück hat.

Stefan Raueiser, Leiter des Bildungswerks Irsee und des Schwäbischen Bildungszentrums, freute sich, das Dokumentarstück nun in der „Impulse-Reihe“ des Bildungswerks veröffentlichen zu dürfen. „Was hier auf die Bühne gestellt wurde, ist sehr konkret. Dadurch wird es aber auch sehr allgemein. Und ich bin mir sicher, dass dies auch beim Lesen der Publikation deutlich wird.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Gedenkveranstaltung an Allerheiligen

"Lichter gegen das Vergessen" für Opfer der NS-„Euthanasie“

Das Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags veröffentlicht dieses eindrückliche „Oratorium der Schuld“ als 14. Band seiner Schriftenreihe „Impulse“ gemeinsam mit Gesprächen und Beiträgen zur Vorgeschichte der Bühnenfassung sowie mit Fotografien von Karl und Monika Forster von der Uraufführung in Memmingen.