Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Mindelheim

Bild wieder aufgetaucht: "Schwäbische Bauern" kehren zurück

Ausstellung Max Beringer in den Museen im Colleg in Mindelheim

Unter dem Titel „Der Hochzeitslader“ hat Max Beringers preisgekröntes Hauptwerk „Schwäbische Bauern“ (im Bild ein Ausschnitt) die vergangenen 20 Jahre in Österreich verbracht. Jetzt ist es im Heimatmuseum in Mindelheim zu sehen.

Bild: Melanie Lippl

Unter dem Titel „Der Hochzeitslader“ hat Max Beringers preisgekröntes Hauptwerk „Schwäbische Bauern“ (im Bild ein Ausschnitt) die vergangenen 20 Jahre in Österreich verbracht. Jetzt ist es im Heimatmuseum in Mindelheim zu sehen.

Bild: Melanie Lippl

Das Hauptwerk des Mindelheimer Malers Max Beringer galt jahrzehntelang als verschollen. Nun ist es überraschend wieder aufgetaucht. Wo es jetzt zu sehen ist.
25.06.2020 | Stand: 12:20 Uhr

Was für ein Zufall: Ausgerechnet an seinem 59. Todestag kam das Hauptwerk des Mindelheimer Malers Max Beringer in seine Heimatstadt zurück. Und das, wo die preisgekrönten „Schwäbischen Bauern“ seit Jahrzehnten als verschollen galten. 1913 hatte der aufstrebende Künstler das beinahe lebensgroße Gemälde auf der Frühjahrsausstellung der Münchner Sezession präsentiert und dafür neben viel Lob auch die höchste Ehrung bekommen: den Rompreis. Der war mit 3000 Goldmark dotiert, was heute ungefähr 24 000 Euro entspräche. In einer Zeit, in der ein Maurer monatlich etwa 70 Goldmark verdiente, war das ein Vermögen.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.