Jubiläum

Bundespräsident ehrt Chor in Benningen zum 100-jährigen Bestehen

KU Chorjubiläum

Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens erhielt die Chorgemeinschaft Benningen die „Zelter-Plakette“ des Bundespräsidenten. Das Foto zeigt bei der Verleihung (von links): Bernd Sibler (Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst), Erich Zapp (Vorsitzender Chorgemeinschaft Benningen), Dr. Marcel Huber (Präsident Bayerischer Musikrat), Mecky Kelpien (Mitglied Chorgemeinschaft Benningen), Dr. Paul Wengert (Präsident Chorverband Bayerisch-Schwaben) und Mathilde Wechsel (Mitglied Chorgemeinschaft Benningen).

Bild: Stefan Winterstetter

Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens erhielt die Chorgemeinschaft Benningen die „Zelter-Plakette“ des Bundespräsidenten. Das Foto zeigt bei der Verleihung (von links): Bernd Sibler (Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst), Erich Zapp (Vorsitzender Chorgemeinschaft Benningen), Dr. Marcel Huber (Präsident Bayerischer Musikrat), Mecky Kelpien (Mitglied Chorgemeinschaft Benningen), Dr. Paul Wengert (Präsident Chorverband Bayerisch-Schwaben) und Mathilde Wechsel (Mitglied Chorgemeinschaft Benningen).

Bild: Stefan Winterstetter

Die Chorgemeinschaft erhält die „Zelter-Plakette“. Am Anfang trafen sich junge, sangesfreudige Männer - nach ihrer Rückkehr aus dem Weltkrieg - beim Orstspfarrer.
##alternative##
Von Stephanie Hengeler-Zapp
08.10.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Ihr 100-jähriges Jubiläum feiert in diesem Jahr die Chorgemeinschaft Benningen (Unterallgäu). Aus diesem Anlass erhielten die Sängerinnen und Sänger in Gersthofen nun die „Zelter-Plakette“, die von Bayerns Kunstminister Bernd Sibler überreicht wurde. Die Plakette verleiht der Bundespräsident an Laienmusik-Ensembles, die sich in ihrer mindestens 100-jährigen Vereinsgeschichte der Chormusik widmen.

Auf eine solch lange Zeit musikalischen Engagements blickt die Chorgemeinschaft Benningen zurück: In den Jahren zwischen 1918 und 1920 trafen sich – nach ihrer Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg – junge, sangesfreudige Männer zu ungezwungenen Singstunden unter der Anleitung des damaligen Ortspfarrers. Mit der Gründung eines Männergesangsvereins im Jahr 1921 wurde der Grundstein zur Pflege und Erhaltung des deutschen Liedguts im Ort gelegt.

Beitritt zum Deutschen Sängerbund

Einige Jahre später folgte der Beitritt zum Deutschen Sängerbund. Nachdem die Wirren des Zweiten Weltkriegs überstanden waren, blühte das Vereinsleben im Jahr 1946 wieder auf. Die darauffolgenden Jahre waren geprägt von zahlreichen Konzerten und gesanglichen Darbietungen zu den verschiedensten Anlässen. 1969 wurde der Männergesangsverein in einen gemischten Chor umgewandelt und umbenannt in „Chorgemeinschaft Benningen e.V.“. Heute tragen 21 aktive Sängerinnen und Sänger mit Konzerten in Festhalle und Kirche sowie bei unterschiedlichen Anlässen zum kulturellen Leben in der Gemeinde und darüber hinaus bei. Bis heute haben zwölf Chorleiter und sieben Vereinsvorsitzende die Geschicke der Chorgemeinschaft Benningen geleitet.

Vorsitzender Zapp freut sich über neue Sänger

„Damit unser Verein auch weiterhin erfolgreich bestehen kann, freuen wir uns natürlich über jeden neuen Sänger und jede Sängerin“, betont Erich Zapp, Vorsitzender der Chorgemeinschaft – ganz im Sinne von Kunstminister Sibler, der in seiner Festrede betonte: „Die Laienmusiklandschaft prägt den Freistaat Bayern und macht ihn so lebens- und liebenswert.“

Anlässlich der 100-Jahr-Feier der Chorgemeinschaft Benningen war auch ein Festabend geplant. Dieser muss pandemiebedingt auf den Herbst 2022 verschoben werden: frei nach dem Motto „100 plus 1“.

Lesen Sie auch
##alternative##
CSU Unterallgäu

Nach acht Jahren: Wechsel an der Spitze