Auszeichnung

Buxheimer engagierte sich unermüdlich für die Kartause

BX Haugg

Hans Haugg aus Buxheim hat von Landrat Alex Eder (rechts) das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten überreicht bekommen.

Bild: Brigitte Neumeier

Hans Haugg aus Buxheim hat von Landrat Alex Eder (rechts) das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten überreicht bekommen.

Bild: Brigitte Neumeier

Hans Haugg erhält das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten. Wie er für den Erhalt der Kloster-Anlage viel Herzblut und Expertise einbrachte.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
19.06.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Für sein Engagement für die Buxheimer Kartause ist Hans Haugg mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet worden. Landrat Alex Eder überreichte die Medaille mit Urkunde jetzt im Unterallgäuer Landratsamt in Mindelheim.

Über 20 Jahre lang Vorsitzender beim Heimatdienst in Buxheim

Hans Haugg war von 1998 bis 2019 Vorsitzender des Buxheimer Heimatdiensts und damit verantwortlich für die Kartause mit dem dazugehörigen Museum und dem bedeutenden barocken Chorgestühl. Vom Anfang an habe er sich mit seiner ganzen Kraft dafür eingesetzt, die Kartause für die Zukunft zu bewahren, betonte der Landrat. „Es zeigte sich rasch, dass man mit Ihnen einen Glücksgriff getan und eine Persönlichkeit gewonnen hatte, die mit den Jahren zu einer unverzichtbaren Bereicherung für das kulturelle Leben in Buxheim geworden ist.“

Auf das Bestreben von Hans Haugg ist laut Eder ein weitsichtiges Vertragswerk geschaffen worden. Dieses habe – natürlich mit Unterstützung der Gemeinde – die Sicherung der Gebäude, die Zukunftsfähigkeit des Museums und die Etablierung eines attraktiven Kulturprogramms ermöglicht.

Die Neugestaltung des Kartausen-Museums: eine Herkulesaufgabe

1998 wurden unter dem Vorsitz von Hans Haugg Klosterladen und Kassenraum umgebaut, im Jahr 2000 begann die Restaurierung des ehemaligen Bibliothekssaals. Eine Herkulesaufgabe sei die Neugestaltung des Museums von 2004 bis 2008 gewesen. Dieser Aufgabe habe sich der Buxheimer mit großer Begeisterung gewidmet. „Sie haben dafür gebrannt“, hob Eder hervor. Daneben sei die Tätigkeit an der Vereinsspitze von verschiedenen anderen Baumaßnahmen, Archivierungsarbeiten und heimatkundlichen Forschungen begleitet gewesen. Auch zahlreiche Veranstaltungen seien in Hauggs Amtszeit veranstaltet worden – etwa die Jubiläumsfeier „600 Jahre Kartause“ im Jahr 2002 oder die Jubiläumswoche zum 40-jährigen Bestehen des Heimatdiensts.

Eine Herzensangelegenheit war für Hans Haugg das Chorgestühl

Eine Herzensangelegenheit war dem Geehrten nach Eders Worten die Instandhaltung des berühmten Chorgestühls. So habe er sich dafür eingesetzt, das barocke Juwel vor Feuchtigkeit, Schimmel oder UV-Strahlung zu schützen. Dabei habe er auch sein Fachwissen als Kirchenmaler und Restaurator genutzt. Eder dankte Haugg für seinen unermüdlichen Einsatz, nicht zuletzt, da die Kartause ein Aushängeschild für das kulturelle Unterallgäu sei.

Lesen Sie auch
##alternative##
Unterallgäu

Trotz Höchstgrenze: Unterallgäuer Landrat Alex Eder darf fast alle Nebeneinkünfte behalten

Dem Dank schlossen sich auch Bürgermeister Wolfgang Schmidt und der ehemalige Staatsminister und frühere Vorstandsvorsitzende der Bayerischen Landesstiftung, Josef Miller, an. Dass das Kartausen-Museum weit über die Gemeindegrenzen hinaus Bedeutung erlangt habe, sei in erster Linie Hans Haugg zu verdanken.

In vielen weiteren Ehrenämtern aktiv

Neben seiner Tätigkeit beim Heimatdienst Buxheim hatte Haugg viele weitere Ehrenämter inne: Unter anderem war er zwölf Jahre Kreisjugendleiter beim Bayerischen Landes-Sportverband und ebenfalls zwölf Jahre Vorstandsmitglied im Kreisjugendring Unterallgäu und im Stadtjugendring Memmingen. Ferner engagierte er sich lange im Gemeinderat von Buxheim und war Mitglied im Sportbeirat und im Jugendhilfeausschuss des Landkreises.