Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Interview

Zu viele Hasen, weniger Nikoläuse: So kommt ein Allgäuer Schoko-Hersteller durch die Krise

Zum Reinbeißen findet nicht nur Dr. Andreas Steffen die Schoko-Nikoläuse von Heilemann. Er ist Geschäftsführer der Viba Sweets GmbH in Thüringen, zu der die Confiserie Heilemann Woringen inzwischen gehört.

Zum Reinbeißen findet nicht nur Dr. Andreas Steffen die Schoko-Nikoläuse von Heilemann. Er ist Geschäftsführer der Viba Sweets GmbH in Thüringen, zu der die Confiserie Heilemann Woringen inzwischen gehört.

Bild: Viba

Zum Reinbeißen findet nicht nur Dr. Andreas Steffen die Schoko-Nikoläuse von Heilemann. Er ist Geschäftsführer der Viba Sweets GmbH in Thüringen, zu der die Confiserie Heilemann Woringen inzwischen gehört.

Bild: Viba

Der Absatz von Schokoladen-Nikoläusen schmilzt in der Pandemie. Andreas Steffen, der Geschäftsführer der Confiserie Heilemann in Woringen, bleibt aber optimistisch.
Zum Reinbeißen findet nicht nur Dr. Andreas Steffen die Schoko-Nikoläuse von Heilemann. Er ist Geschäftsführer der Viba Sweets GmbH in Thüringen, zu der die Confiserie Heilemann Woringen inzwischen gehört.
Von Brigitte Hefele-Beitlich
07.12.2020 | Stand: 10:49 Uhr

Osterhasen blieben heuer reihenweise in den Regalen stehen, weil das Fest, an dem normalerweise Nestchen mit viel Schokolade verschenkt werden, mitten in den ersten, harten Lockdown der Corona-Pandemie fiel. Nun erwischen die erneuten Kontaktverbote auch den Nikolaus. Wie hart sind davon Schokoladenhersteller wie die Edelmarke Heilemann in Woringen (Unterallgäu) betroffen? Wir sprachen darüber mit Geschäftsführer Dr. Andreas Steffen von der Viba Sweets GmbH in Thüringen, zu der die Confiserie Heilemann inzwischen gehört.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat