Corona-Krise

Coronavirus: Delta-Variante im Unterallgäu nachgewiesen

Im Unterallgäu wurde die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Ein Reisender hatte sich offenbar infiziert.

Im Unterallgäu wurde die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Ein Reisender hatte sich offenbar infiziert.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolfoto)

Im Unterallgäu wurde die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Ein Reisender hatte sich offenbar infiziert.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolfoto)

Nach Fällen im Oberallgäu ist auch im Unterallgäu die Delta-Variante des Coronavirus festgestellt worden.
18.06.2021 | Stand: 13:18 Uhr

Wie das Landratsamt Gesundheitsamt berichtet, handelt sich um eine Person, die nach teiner Reise positiv getestet worden war. Das teilt das Unterallgäuer Gesundheitsamt mit.

Delta-Variante: Ansteckender und tükisch

Die Delta-Variante wurde erstmals in Indien nachgewiesen und gilt als ansteckender als die Alpha-Variante, die bislang in Deutschland vorherrscht.. Auch die Corona-Symptome sollen sich unterscheiden. Weitere Fälle beziehungsweise Verdachtsfälle gäbe es im Unterallgäu derzeit nicht, teilt das Gesundheitsamt mit. Grundsätzlich würden alle Corona-Abstriche mit positiven Befund automatisch auf Mutationen untersucht.

Am Freitag bestätigten sich im Oberallgäu Delta-Verdachtsfälle.