Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Pandemie

Der Kampf der Unterallgäuer Ärzte gegen Corona

In der Coronakrise sind auch die niedergelassenen Ärzte im Unterallgäu gefordert. Bei den Tests tragen sie auch Schutzanzüge. Deshalb werden diese oft nur noch zu bestimmten Zeiten vorgenommen.

In der Coronakrise sind auch die niedergelassenen Ärzte im Unterallgäu gefordert. Bei den Tests tragen sie auch Schutzanzüge. Deshalb werden diese oft nur noch zu bestimmten Zeiten vorgenommen.

Bild: Thierry Rogge/dpa

In der Coronakrise sind auch die niedergelassenen Ärzte im Unterallgäu gefordert. Bei den Tests tragen sie auch Schutzanzüge. Deshalb werden diese oft nur noch zu bestimmten Zeiten vorgenommen.

Bild: Thierry Rogge/dpa

Das Virus fordert die niedergelassenen Mediziner ganz besonders. Mit welchen Problemen sie konfrontiert werden.
17.09.2020 | Stand: 18:00 Uhr

Den niedergelassenen Ärzten im Landkreis Unterallgäu hat das Coronavirus seit Ausbruch vor einem halben Jahr turbulente Zeiten beschert. Wiederholt mussten Praxen vorübergehend schließen, weil sich Ärzte oder medizinisches Personal angesteckt hatten oder weil Verdacht auf eine Infektion bestand. Berufskollegen, deren Praxen nicht betroffen waren, sprangen in die Bresche und leisteten Mehrarbeit. Auch die Tests, die die Mediziner vornahmen, forderten die Ärzte.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat