Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Bad Wörishofen

Der Kunstsommer in Bad Wörishofen ist da

Andreas Honner beim Aufbau des „Eisenschilfs“ von Gerhard Eisenkolb und Benedikt Zint.

Andreas Honner beim Aufbau des „Eisenschilfs“ von Gerhard Eisenkolb und Benedikt Zint.

Bild: Franz Issing

Andreas Honner beim Aufbau des „Eisenschilfs“ von Gerhard Eisenkolb und Benedikt Zint.

Bild: Franz Issing

Die Flaniermeile der Kurstadt ist derzeit ein Skulpturenpfad. Sogar der Wörthbach wird zur Ausstellungsfläche. Wie die Werke dort hinkamen.
14.08.2020 | Stand: 18:00 Uhr

Auf der Flanier- und Einkaufsmeile in Bad Wörishofen ging es vor der Eröffnung mitunter zu wie auf einer Großbaustelle. Entlang des Wörthbaches und auf der Zufahrt zum Kurhaus mussten Fußgänger immer wieder Kleinlastern und Kranwagen Platz machen. Mit 22 Skulpturen und Installationen aus den Bereichen Objektkunst beladen, steuerten die Fahrer exponierte Standorte an und luden dort ihre wertvolle Fracht ab. Spätestens da wurde Einheimischen und Kurgästen klar, dass auch Corona den vom Kunstverein Wörishofen ausgerufenen Kunstsommer nicht verhindern wird. Die Kunst-Galerie unter freiem Himmel ist noch bis zum 20. August geöffnet. Dabei liefern die Skulpturen und Installationen den Betrachtern wieder reichlich Stoff zu angeregten Diskussionen. Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich auch streiten.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat