Volkratshofen

„Die Tante hat uns beide damals verkuppelt“

Ein Memminger Paar ist seit 60 Jahren verheiratet und feiert diamantene Hochzeit.

Ein Memminger Paar ist seit 60 Jahren verheiratet und feiert diamantene Hochzeit.

Bild: Uwe Anspach, dpa (Symbolbild)

Ein Memminger Paar ist seit 60 Jahren verheiratet und feiert diamantene Hochzeit.

Bild: Uwe Anspach, dpa (Symbolbild)

Edith und Willibald Lazar sind seit 60 Jahren verheiratet. Sie feiern ihre diamantene Hochzeit. Wie die beiden zueinander fanden.
05.05.2021 | Stand: 12:06 Uhr

Sie kommen ursprünglich aus Oberschlesien, wo sie bis 1988 im früheren Ratibor (heute polnisch Racibórz) gelebt haben. Das war einmal eine Stadt an der polnischen Grenze. Am 21. April 1959 haben Edith und Willibald Lazar nach der traditionellen einjährigen Pflichtverlobungszeit dort geheiratet. „Die Tante hat uns damals verkuppelt“, erzählt Willibald Lazar auf die Frage, wie sie sich kennengelernt haben. Und er hat noch eine Menge Geschichten aus seinem 86-jährigen Leben auf Lager. Beim Gratulationsbesuch durch Memmingens Dritten Bürgermeister, Dr. Hans-Martin Steiger, kam einiges zur Sprache.

Deutsche Wurzeln waren ein Hindernis

Die sechs Jahre jüngere Edith war gelernte Friseurin und Willibald lehrte an einer Schule Physik, Chemie und Musik. Das Ende des Krieges und die Übernahme des Heimatortes in das kommunistische Polen habe einiges in ihrem Leben durcheinandergeworfen. Ihre deutschen Wurzeln waren plötzlich ein Hindernis, positiv zu Buche schlugen die bereits vorhandenen polnischen Sprachkenntnisse. Sie haben allen Schwierigkeiten getrotzt und ihr Leben gemeistert.

Zwei Söhne haben sie großgezogen. Die beiden haben nach ihrem Studium eine neue Heimat im deutschen Westen gefunden, die Eltern blieben zurück. Über ein zusätzliches Agrarstudium kam Willibald zum Gartenbau und machte sich zusammen mit seiner Frau als Gärtner selbstständig.

Musik wichtig für die Lazars

Ende der 1980er Jahre entschloss sich das Paar, auch in den Westen zu gehen. Klug geplant und illegal durchgeführt landeten sie zunächst in Franken, einige Zeit später im Memminger Bereich, wo einer der Söhne lebt. Heute wohnt das Paar in Volkratshofen, wo Willibald für seinen Sohn einen Apothekergarten angelegt hat und diesen mit Begeisterung pflegt. Auch die Musik ist noch etwas Wichtiges für die Lazars. Willibald spielt bei mehreren Volksmusikgruppen mit.

Auf die Frage, was ihre Beziehung so lange aufrecht erhalten habe, kommt die Antwort: „Die Familie, die Natur mit dem Garten und die Musik.“ Sie hätten hier eine neue Heimat gefunden. Ihre deutsche Seele sei schließlich auch immer die stärkere gewesen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Serie: Reden wir über MOD

Er kam als Fremder und fand eine Heimat: Warum Selah Okul Marktoberdorf so sehr liebt