Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Innenstadt

Die Memminger Musketiere brauchen ein neues Quartier

MM Wacht

Die Umgestaltung der Areals an der Hohen Wacht beinhaltet auch touristische Aspekte: Geöffnet werden soll ein Zugang zum Wehrgang der Stadtmauer. Er befindet sich im denkmalgeschützten Teil des Gebäudes, das nicht nur die Musketiere für Treffen nutzen. Hier der stellvertretende Gruppenleiter Dirk Lötz, der auch Vorsitzender des Freundeskreises Sealed Knot ist.

Bild: Verena Kaulfersch

Die Umgestaltung der Areals an der Hohen Wacht beinhaltet auch touristische Aspekte: Geöffnet werden soll ein Zugang zum Wehrgang der Stadtmauer. Er befindet sich im denkmalgeschützten Teil des Gebäudes, das nicht nur die Musketiere für Treffen nutzen. Hier der stellvertretende Gruppenleiter Dirk Lötz, der auch Vorsitzender des Freundeskreises Sealed Knot ist.

Bild: Verena Kaulfersch

Das Vereinsheim der Wallenstein-Gruppe wird für die Umgestaltung des Areals an der Hohen Wacht abgerissen. Nun läuft die Suche nach einer Lösung.
16.10.2021 | Stand: 05:45 Uhr

Das Areal bei der Hohen Wacht in Memmingen soll attraktiver werden: Dafür will die Stadt den Bereich außerhalb der Stadtmauer aufwerten. Eigentlich eine gute Nachricht – doch zwei Gruppen versetzte sie einen Schock: „Wir haben durch einen Zeitungsbericht erfahren, dass unser Vereinsheim abgerissen wird“, sagt Dirk Lötz, Vorsitzender des Freundeskreises Sealed Knot Memmingen und stellvertretender Gruppenleiter der Musketiere Mannsfeld im Fischertagsverein. Beide Gruppen suchen nun mit der Stadt nach einer anderen Unterkunft.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar