Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Memminger Stadtmauer

Die sanierte Stadtmauer in Memmingen sieht aus wie ein Flickenteppich

Die frisch eingesetzten, hellen Tuffsteine in der historischen Stadtmauer in Memmingen müssen erst noch nachdunkeln.

Die frisch eingesetzten, hellen Tuffsteine in der historischen Stadtmauer in Memmingen müssen erst noch nachdunkeln.

Bild: Brigitte Hefele-Beitlich

Die frisch eingesetzten, hellen Tuffsteine in der historischen Stadtmauer in Memmingen müssen erst noch nachdunkeln.

Bild: Brigitte Hefele-Beitlich

Die Stadtmauer bei der Kohlschanzstraße ist größtenteils fertig saniert - und sieht aus wie ein Flickenteppich. Das wird sich ändern, beruhigt der Planer-Chef
12.01.2021 | Stand: 09:51 Uhr

Nach und nach wird die historische Memminger Stadtmauer in einem Zehnjahres-Projekt sorgfältig und fachkundig saniert. Dabei werden unter anderem verwitterte Steine durch intakte, aber etwa ebenso alte von anderen historischen Bauwerken in ähnlicher Farbgebung ausgetauscht. Die ausgebesserten Teile sollen schließlich optisch nicht herausstechen. Doch nun sieht der zuletzt fertiggestellte Stadtmauerabschnitt an der Kohlschanzstraße aus wie ein Flickenteppich. „Die Steine kriegen noch Patina“, beruhigt Mark Böttges, Geschäftsführer des Architekturbüros Kayser+Böttges|Barthel+Maus in München, das die Sanierung des Baudenkmals plant und gestaltet.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat