Corona

Dreimal nein, dann kommst Du rein

Um die Corona-Vorschriften einzuhalten, werden Zuschauer in Heimertingen am Eingang kontrolliert.

Um die Corona-Vorschriften einzuhalten, werden Zuschauer in Heimertingen am Eingang kontrolliert.

Bild: Kurt Kraus

Um die Corona-Vorschriften einzuhalten, werden Zuschauer in Heimertingen am Eingang kontrolliert.

Bild: Kurt Kraus

Drei Fußballplätze in 90 Minuten: Unsere Redaktion macht den Check, wie das Hygienekonzept umgesetzt wird.
Um die Corona-Vorschriften einzuhalten, werden Zuschauer in Heimertingen am Eingang kontrolliert.
Von Kurt Kraus
07.10.2020 | Stand: 17:12 Uhr

Bezirksliga, Kreisklasse, Kreisliga; Heimertingen, Steinheim, Memmingen-Ost – drei Sportplätze in neunzig Minuten. Unsere Redaktion hat sich jetzt erkundigt, welche Corona-Maßnahmen die Fußballklubs aus der Region getroffen haben. Dabei wird klar: Alle drei unangemeldet besuchten Vereine sind bemüht, die Vorgaben des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) möglichst genau umzusetzen und auf ihre örtlichen Gegebenheiten anzupassen.

Das beginnt mit der Kontaktdatenerfassung der Besucher, also aller Personen, die nicht auf dem Spielberichtsbogen vermerkt sind. Beim Bezirksliga-Spiel des FC Heimertingen gegen den BSK Olympia Neugablonz bleibt der eigentliche Zugang zum Sportgelände den Spielern, Trainern und sonstigen Offiziellen vorbehalten. Die Fans dagegen erreichen den Platz nur über die Westseite. Auf einem vorgedruckten Kärtchen trägt der Besucher seine Daten ein: Name, Vorname, Telefonnummer. Anstelle der Rufnummer kann die Wohnanschrift oder eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Das Kärtchen gibt man dann an der Kasse ab.

„Haben Sie Symptome?“

Hochmodern kommt der SV Steinheim bei seinem Heimspiel gegen den SSV Markt Rettenbach daher. Hier werden die Kontaktdaten mittels Handy-App erfasst. Dazu wird mit dem Smartphone ein QR-Code gescannt.

Drei Fragen, hier verkürzt wiedergegeben, müssen beantwortet werden: Waren Sie in einem Risikogebiet? Wurden Sie innerhalb der vergangenen 14 Tage positiv getestet? Haben Sie entsprechende Symptome? Nur wer dreimal mit einem Nein antwortet, darf rein.

Bernd Wassermann (47)), Vorsitzender des SV Steinheim, sagt: „Das ist für denjenigen, der erstmals zu uns kommt, ein gewisser Aufwand. Aber beim zweiten Mal geht es deutlich schneller. Und die Daten sind sicherer verwahrt als in Papierform.“ Die App werde vom BFV empfohlen. Der Service, der vom Hotel- und Gaststättenverband zur Verfügung gestellt werde, kostet nach Angaben von Wassermann fünf Euro pro Monat.

Wie Steinheim, so hat auch der Kreisligist DJK SV Ost Memmingen, der gegen den FC Blonhofen spielt, ein komplett umzäuntes Sportgelände. Folglich gibt es auch nur einen Zugang. Die Kontaktdatenerfassung erfolgt am Kassenhäuschen. Die Personalien werden – wie bei vielen anderen Vereinen üblich – handschriftlich in Listen erfasst. Dafür darf das Gelände an der Memminger Haienbachstraße nur mit Mundschutz betreten werden.

In einer Einbahnstraße

Wer einen der markierten Sitzplätze auf der Tribüne oder einen Stehplatz ergattert hat, darf den Mundschutz abnehmen. Wer am Kiosk etwas kaufen will, muss ihn wieder aufsetzen und sich in eine Art Einbahnstraße einreihen. Piero Gesue (57), Abteilungsleiter der DJK Memmingen, sagt: „Ich bin ja als Schiedsrichter viel unterwegs und daher überzeugt, dass uns die Umsetzung der Vorgaben des BFV vergleichsweise gut gelungen ist.“

In Heimertingen ist die Tribüne komplett gesperrt. Laut Abteilungsleiter Helmut Kirchmayer (58) hätten die Plätze sonst personalisiert werden müssen. Auch das Sportheim ist geschlossen. Für die Spieler beider Teams gibt es separate Zugänge zu den Kabinen. Duschen dürfen die Teams nur nacheinander.

„Wer genügend Abstand hält, darf ohne Maske kommen“, sagt Kirchmayer. Überhaupt, der Abstand der Fans untereinander: Info-Tafeln weisen auf allen drei Plätzen auf den Mindestabstand hin. In Heimertingen und Memmingen wird mit Durchsagen mehrfach an die Vernunft der Zuschauer appelliert, doch bitte auf die 1,5 Meter zum Nebenmann zu achten. Die Kontrolle des Abstands fällt allen Vereinen schwer, zumal Ehepaare oder Familienmitglieder näher beieinander stehen dürfen.

Ach ja, nicht nur das Hygiene-Konzept passt. Auch sportlich läuft es an diesem Spieltag für alle drei Heimvereine: Heimertingen schlägt Neugablonz mit 3:0, Steinheim gewinnt gegen Markt Rettenbach mit 1:0 und Memmingen-Ost besiegt Blonhofen nach einem 0:1-Rückstand noch mit 3:1.