Eishockey-Oberliga

ECDC Memmingen liefert in schwieriger Lage ein gutes Spiel ab

ECDC-Neu

Der 16-jährige Nico Wiens (links) absolvierte beim 2:5 des ECDC Memmingen (weiß) beim Deggendorfer SC sein erstes Spiel bei den Senioren. Das Bild zeigt außerdem (von links) die Memminger Verteidiger Eric Bergen und Linus Svedlund.

Bild: Roland Rappel

Der 16-jährige Nico Wiens (links) absolvierte beim 2:5 des ECDC Memmingen (weiß) beim Deggendorfer SC sein erstes Spiel bei den Senioren. Das Bild zeigt außerdem (von links) die Memminger Verteidiger Eric Bergen und Linus Svedlund.

Bild: Roland Rappel

Nach ihrer Corona-Zwangspause müssen die Memminger Indians auf ihre beiden Stammgoalies verzichten. Und so hütet beim 2:5 in Deggendorf ein 16-Jähriger das Tor.
27.12.2021 | Stand: 16:14 Uhr

„Wir wollen nicht jammern, sondern spielen“, sagte Sergej Waßmiller, Trainer des Eishockey-Oberligisten ECDC Memmingen, nach der 2:5-Niederlage seines Teams beim Deggendorfer SC. In der Tabelle sind die Indians jetzt Vierter, der DSC steht auf Rang fünf.

In Niederbayern absolvierte der ECDC nach der Corona-Zwangspause (unsere Redaktion berichtete) sein erstes Spiel seit zwei Wochen. Er musste dabei aber immer noch auf mehrere Akteure verzichten. Vor allem auf seine beiden Goalies Marco Eisenhut und Joey Vollmer.

Der 16-jährige Goalie kommt vom Kooperationspartner Ravensburg

Aus diesem Grund absolvierte der 16-jährige Nico Wiens vom ECDC-Kooperationspartner Ravensburg sein erstes Spiel bei den Senioren – und bekam nach der Partie Lob von Waßmiller, dass er seine Sache gut gemacht habe. Der Memminger Übungsleiter sagte bei der Pressekonferenz: „Die Situation mit den Torleuten ist bei uns momentan wirklich schwierig.“

Deggendorfs Trainer Jiri Ehrenberger jedenfalls zog den Hut vor den Indians und attestierte ihnen vorbildliches Verhalten. Ehrenberger sagte mit sarkastischem Unterton, bei anderen Vereinen habe „die Freundin eines Spielers mal Schnupfen, und schon wird das Spiels wegen Corona abgesagt“. Das sei bei den Memmingern nicht so.

ECDC-Trainer Waßmiller: „Die Jungs haben richtig gut gearbeitet“

Und so bekamen die Indians zwar Lob, aber keine Punkte. Denn sie mussten zum allem Übel auch noch ohne Verteidiger Leon Kittel und Stürmer Petr Pohl antreten. „Trotz dieser schwierigen Situation haben wir eine sehr gute Partie abgeliefert“, analysierte Waßmiller, „die Jungs haben gerackert und richtig gut gearbeitet.“

DSC-Coach Ehrenberger betonte, man habe auch in diesem Spiel gesehen, warum die Memminger so weit oben in der Tabelle stünden. „Sie haben es uns sehr schwer und viel Druck gemacht. Wenn Du gegen die Memminger nicht aufpasst, haben die gleich ein paar Großchancen.“ Doch viele Möglichkeiten, die seine Mannschaft gehabt habe, habe sie nicht genutzt, sagte der Indians-Trainer. Ex-Nationaltorhüter Timo Pielmeier im Deggendorfer Tor sei aber auch überragend gewesen.

Trotz mehrerer guter Chancen auf Memminger Seite ging es mit einem laut Ehrenberger „schmeichelhaften 2:0“ für die Hausherren in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt kamen die Gastgeber besser ins Spiel und bauten ihre Führung aus. Dabei schlugen sie Kapital aus der zwangsläufig umformierten Memminger Hintermannschaft, die gegen drei weitere Treffer der Deggendorfer nichts entgegenzusetzen hatte.

Die Indians stecken trotz allem nie auf

Dass die Indians trotzdem nie aufsteckten, war ihnen an diesem Abend hoch anzurechnen. Christopher Kasten und Matej Pekr verkürzten sogar noch auf 2:5 aus Memminger Sicht.

Am Dienstag geht es für die Indians gleich weiter. Ab 20 Uhr „dürfen“ sie beim Tabellendritten, den „Eisbären“ aus Regensburg, antreten. Das Top-Team der Liga ist in den vergangenen Wochen richtig in Fahrt gekommen. Sieben Siege am Stück sprechen eine deutliche Sprache. Vor allem Neuzugang Andrew Schembri übernimmt viel Verantwortung und sorgt für Entlastung für die Topspieler Nikola Gajovsky und Richard Divis.

Die Memminger Verantwortlichen hoffen auf die Rückkehr von zumindest einem Stammtorhüter, wollen nach eigenen Angaben aber kein Risiko eingehen.

Ausblick: Das nächste Heimspiel folgt bereits am Donnerstag. Einen Tag vor Silvester ist der Tabellenneunte Passau zu Gast am Hühnerberg. Das Spiel beginnt um 20 Uhr.

Das Spiel des ECDC in Deggendorf in der Zusammenfassung

  • Tore: 1:0 (11.) Röthke (Pozivil, Podesva), 2:0 (18.) Jentsch (Heiß, Pielmeier T.), 3:0 (28.) Großrubatscher (Blackburn, Pielmeier T.), 4:0 (33.) Messing (Blackburn, Röthke), 5:0 (34.) Greilinger (Pielmeier T., Pozivil), 5:1 (46.) Kasten (Pekr, Pfalzer), 5:2 (53.) Pekr (Svedlund, Peter).
  • Strafminuten: Deggendorf sechs, Memmingen vier.
  • Kader: Für den ECDC Memmingen spielten beim Deggendorfer SC: Torhüter: Wiens (Vollmer) – Verteidigung: Schirrmacher, Svedlund; Stange, Kasten; Bergen – Angriff: Hafenrichter, Peter, Nirschl; Topol, Ahlroth, Pekr; Pfalzer, Huhn, Hofmann; Abstreiter und Lukes.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.