Eishockey-Oberliga

ECDC Memmingen-Neuzugang Mark Ledlin: Von "The Voice 2020" zu den Indians

Vor Kurzem trat er noch vor Juroren wie Samu Haber und Yvonne Catterfeld bei „The Voice of Germany“ auf, jetzt ist die Memminger Eissporthalle seine Bühne: ECDC-Neuzugang Mark Ledlin.

Vor Kurzem trat er noch vor Juroren wie Samu Haber und Yvonne Catterfeld bei „The Voice of Germany“ auf, jetzt ist die Memminger Eissporthalle seine Bühne: ECDC-Neuzugang Mark Ledlin.

Bild: ECDC Memmingen

Vor Kurzem trat er noch vor Juroren wie Samu Haber und Yvonne Catterfeld bei „The Voice of Germany“ auf, jetzt ist die Memminger Eissporthalle seine Bühne: ECDC-Neuzugang Mark Ledlin.

Bild: ECDC Memmingen

Mark Ledlin hat jüngst als Sänger bei "The Voice of Germany" für Furore gesorgt. Nun will er beim ECDC Memmingen sein Eishockey-Talent zeigen.
14.11.2020 | Stand: 13:24 Uhr

Bis Freitagvormittag sind die Spieler des Eishockey-Oberligisten ECDC Memmingen noch davon ausgegangen, dass sie am Abend ihr Heimspiel gegen die „Black Hawks“ aus Passau austragen würden. Doch dann erreichte den Verein die Nachricht, dass der Gegner nicht in der Maustadt antreten kann.

Indians-Sprecher Michael Franz informierte am Freitagvormittag umgehend: „Die Niederbayern können die Reise nach Memmingen nicht antreten und müssen eine Reihentestung vornehmen. Der Grund: Bei einem der letzten Gegner wurde mindestens ein positiv getesteter Spieler festgestellt. Ein kurzfristiger Ersatz durch eine Verschiebung im Spielplan wurde gesucht, konnte aber nicht realisiert werden.“

Corona-Chaos in der Eishockey-Oberliga

Nach Informationen unserer Redaktion handelt es sich beim angesprochenen Gegner um die „Starbulls“ aus Rosenheim. Bei denen sollten die Memminger Indians eigentlich am kommenden Dienstag antreten. Doch auch diese Partie wurde vorsorglich abgesagt. Bis Freitagabend stand zumindest das Sonntagsspiel des ECDC Memmingen beim SC Riessersee noch nicht zur Disposition.

Schlechte Nachrichten gab es auch für den Memminger Liga-Rivalen EV Lindau: Der Verein vom Bodensee gab bekannt, dass ihn eine Corona-Infektionswelle voll erwischt und für eine Zwangspause bis mindestens 27. November gesorgt habe. Laut einer Pressemitteilung der Lindauer hat eine in dieser Woche vorgenommene Testreihe beim Oberligisten bis zum Donnerstag insgesamt 14 positive Befunde bei Spielern ergeben.

Sonntagsgegner Riessersee noch ohne Punktverlust

Für die Memminger Indians soll es am Sonntag also nach Garmisch-Partenkirchen gehen. Mit dem SC Riessersee (SCR) erwartet die Maustädter ab 18 Uhr ein bekannter Gegner, gegen den es in der Oberliga bislang fast immer enge Partien gab.

Die Garmischer waren vor dem Wochenende noch ohne Punktverlust. Siege gegen Passau, Peiting und Landsberg bescherten den Oberbayern neun Punkte zum Start. Garanten für wichtige Zähler sind auch in dieser Spielzeit die etablierten Cracks Uli Maurer, Florian Vollmer sowie der äußerst starke Finne Eetu-Ville Arkiomaa, der auch in der Torschützenliste bereits wieder ganz vorn zu finden ist.

Mit Marcus Weber kann das Team von der Zugspitze außerdem auf eine Leihgabe aus der DEL bauen. Vor wenigen Tagen wurde außerdem für den Angriff ein weiterer vielversprechender Akteur verpflichtet. Der Tscheche Robin Soudek besetzt die zweite Kontingentstelle des SCR, er war in den vergangenen Jahren hauptsächlich in Österreich aktiv und konnte dort gute Statistiken vorweisen.

Wie bereits berichtet, musste der ECDC vor dem Wochenende den Abgang von Nicolas Strodel verkünden. Der Vertrag mit dem Angreifer wurde auf Wunsch des Spielers aufgelöst.

Mark Ledlin „Rookie des Jahres" - und bei "The Voice 2020"

Mit Mark Ledlin haben die ECDC-Verantwortlichen aber nach wenigen Tagen bereits einen Ersatz verpflichtet. Der 22 Jahre alte Angreifer war in dieser Saison noch bei keinem Verein aktiv. In den vergangenen Jahren lief der Rechtsschütze unter anderem für die „Huskies“ aus Kassel, die „Steelers“ aus Bietigheim und die Hannover Indians auf, bei denen er auch als „Rookie des Jahres“ (bester Neuling) der Oberliga Nord ausgezeichnet wurde. Ledlin hat väterlicherseits kanadische Wurzeln, ist aber in Deutschland geboren und hat somit einen deutschen Pass. Sein Vater war als Eishockeyspieler jahrelang in Bayern aktiv, auch Mark Ledlin absolvierte Teile seiner Ausbildung beim SC Riessersee, ehe er ins Nachwuchsprogramm der „Eisbären“ aus Berlin wechselte.

In diesem Jahr sorgte der schnelle Angreifer auch jenseits der Eisfläche für Wirbel: Bei der Fernseh-Talentshow „The Voice of Germany“ präsentierte sich Ledlin erfolgreich und schaffte es unter Führung von Sänger Michael Schulte unter die besten Talente seiner Gruppe.