Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Innenstadt

Ein altes Haus in Memmingen und seine kuriose Tradition zu Sankt Martin

Das Haus zum Widder in der Kramerstraße 16 hat eine jahrhundertelange Geschichte vorzuweisen. Eine Rolle spielt dabei auch eine Martinsgans.

Das Haus zum Widder in der Kramerstraße 16 hat eine jahrhundertelange Geschichte vorzuweisen. Eine Rolle spielt dabei auch eine Martinsgans.

Bild: Verena Kaulfersch

Das Haus zum Widder in der Kramerstraße 16 hat eine jahrhundertelange Geschichte vorzuweisen. Eine Rolle spielt dabei auch eine Martinsgans.

Bild: Verena Kaulfersch

Über Jahrhunderte hinweg lieferten Nachbarn an Sankt Martin im Haus zum Widder in Memmingen stets eine Gans ab. Wie es dazu kam.
08.11.2021 | Stand: 05:45 Uhr

Wenn es unter Nachbarn etwas zu regeln galt, dann geschah das im Haus zum Widder mit Nachhall. Erstmals erwähnt wird das Gebäude in der Memminger Fußgängerzone, das heute im Erdgeschoss die Parfümerie Douglas beherbergt, im Jahr 1396 wegen einer Angelegenheit, die eher zum Naserümpfen taugt: Vor Jahrhunderten teilten sich die Bewohner mit jenen des Nachbarhauses das stille Örtchen. Und gerieten darüber derart in Streit, dass ein Schiedsgericht hermusste. Sechs angesehene Männer – Mitglieder des Rates und betuchte Memminger – beratschlagten und kamen zu einem Schluss, der als Urkunde samt Stadtsiegel erhalten ist: Der Lokus wurde weiter gemeinsam genutzt, jedoch mit separaten Stühlen und genauen Regelungen, was das Entleeren betrifft.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar